Berlin : POLIZEI-TICKER

-

Tote bei Wohnungsbrand

Staaken - Am Sonnabendmorgen ist eine Frau bei einem Wohnungsbrand in der Alfons-Loewe-Straße gestorben. Vermutlich handelte es sich um die alleinlebende 52-jährige Mieterin. Die Polizei geht derzeit von einem technischen Defekt an der Stereoanlage aus, die sich entzündete. Das Haus musste evakuiert werden. AG

Mieter zündet eigene Wohnung an

Kreuzberg - Am Sonnabendmorgen hat ein 40-Jähriger in der Wiener Straße seine Wohnung angezündet. Um 6 Uhr hatte der Mann den Polizeinotruf gewählt, weil angeblich fremde Personen in seine Wohnung eindringen wollten. Als die Beamten eintrafen, bemerkten sie Scherben und Gerümpel im Innenhof, aus der Wohnung des Mannes drang schwarzer Rauch. Weil der Mann auch nicht auf die Feuerwehr reagierte, wurde die Tür aufgebrochen. Dahinter befand sich brennendes Mobiliar, mit dem sich der Mann verbarrikadiert hatte. Er wollte seine Wohnung nicht verlassen. Da der 40-Jährige einen verwirrten Eindruck machte, wurde er von der Polizei in psychiatrische Behandlung gebracht. Gegen ihn wurde außerdem ein Strafverfahren wegen schwerer Brandstiftung eingeleitet. AG

Von 15 Jugendlichen verprügelt

Spandau - Ein 14-jähriger Spandauer und sein 16-jähriger Freund aus Gelsenkirchen wurden am Freitagabend nahe der Spandauer Altstadt von 15 Jugendlichen beraubt und verprügelt. Wie die Polizei mitteilte, habe die Gruppe ohne erkennbaren Grund die beiden auf einer Parkbank sitzenden Jungs attackiert. Die Täter schlugen ihre Opfer und raubten dem 14-Jährigen Handy und Portemonnaie. Die Polizei nahm die Täter kurz darauf in der Nähe fest. AG

Haftbefehle nach brutalem Überfall

Tiergarten - Die Polizei konnte bereits am Donnerstag zwei 27 und 36 Jahre alte Brüder aus Tiergarten aufgrund bestehender Haftbefehle wegen schweren räuberischen Diebstahls festnehmen. Ihnen wird nach Polizeiangaben vorgeworfen, am 25. September nach einem Ladendiebstahl in einem Reichelt-Supermarkt den Filialleiter niedergestochen und schwer verletzt zu haben. Das Opfer musste mehrfach operiert werden und wird noch immer stationär behandelt. Zeugen hatten die Männer auf Fotos identifiziert; sie gaben die Tat zu.AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben