Berlin : Polizeinachrichten: Messerstich in den Bauch

weso

Messerstich in den Bauch

Neukölln. Bei einer blutigen Schlägerei wurde gestern früh gegen 1.20 Uhr ein 30 Jahre alter Mann durch einen Messerstich in den Bauch lebensgefährlich verletzt. Insgesamt sieben Personen waren am Hermannplatz aus bisher nicht bekannten Gründen in Streit geraten. Alle Sieben wurden festgenommen. Bei einem 17-jährigen Beteiligten stellte die Polizei ein Tischbein sicher, mit dem der Jugendliche um sich geschlagen hatte. Bei der Prügelei erlitt ein 21 Jahre alter Mann Stichverletzungen an der Nase und am Oberarm, zwei 18 und 19 Jahre alte Beteiligte Kopfplatzwunden.

84 Scheiben zerkratzt

Hohenschönhausen. Einen Schaden von 200 000 Mark verursachten Unbekannte in der Nacht zu gestern in einem Einkaufszentrum an der Landsberger Allee. Die Täter zerkratzten 84 Glasscheiben im Erdgeschoss. In manche Scheiben wurde "Tags" geritzt - dies sind Namenszüge, die von Graffiti-Sprayern an Wände gesprüht werden - andere Scheiben hatten Kratzer, die weder einen Schriftzug noch ein anderes Motiv ergaben.

Kind überfahren

Spandau. Das Schienbein brach sich ein neun Jahre alter Junge am Sonntagabend bei einem Unfall auf der Gartenfelder Straße in Spandau. Das Kind war auf die Fahrbahn getreten und dabei vom Auto eines 60 Jahre alten Fahrers erfasst worden.

Kneipe und Gäste beraubt

Kreuzberg. Drei maskierte und bewaffnete Täter raubten gestern früh gegen 2.30 Uhr die Einnahmen eines Lokals an der Görlitzer Straße. Einer der Täter hielt die neun Gäste mit einer Pistole in Schach, seine mit Messer bewaffneten Komplizen leerten die Kasse. Anschließend wurden die Gäste mit Schlägen gezwungen, den Tätern Geldbörsen und Kreditkarten zu übergeben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben