Berlin : Polizeinachrichten: Selbstmörder blockierte S-Bahn-Verkehr - und überlebte

weso

Radfahrer tödlich verletzt

Neukölln. Bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen wurde gestern Nachmittag auf der Gradestraße ein Radfahrer tödlich verletzt. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde die Gradestraße in Richtung Tempelhofer Weg gesperrt. In der Umgebung des Unfallortes kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Vor S-Bahn gesprungen

Charlottenburg. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein noch nicht identifizierter Mann, der gestern Nachmittag auf dem S-Bahnhof Savignyplatz vor einen einfahrenden Zug sprang. Das Motiv für die Verzweiflungstat ist ebenfalls noch nicht geklärt. Während der Rettungsarbeiten war der S-Bahnverkehr für knapp eininhalb Stunden unterbrochen.

Unfall ohne Führerschein

Kreuzberg. Obwohl ihm bereits im Februar der Führerschein abgenommen worden war, setzte sich ein 38-jähriger Mann aus Köpenick hinter das Steuer eines Auto. Am Dienstagabend verlor er auf der Stadtautobahn in Höhe der Alboinstraße die Gewalt über diesen Wagen, als er wegen eines Staus stark bremsen musste und das Auto ausbrach. Dabei stieß er gegen einen Motorroller auf der linken Fahrspur und schleuderte diesen gegen die Leitplanke. Der 34-jährige Rollerfahrer zog sich dabei ein Halswirbel- und Schädeltrauma zu. Das Auto des 38-Jährigen wurde beschlagnahmt.

Haftbefehl erlassen

Tempelhof. Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erließ ein Richter gegen einen 17-jährigen Jugendlichen, der im Verdacht steht, am Donnerstag vergangener Woche an der Straße Am Hellespont einen 18-Jährigen niedergestochen zu haben. Beide hatten sich um ein Mobiltelefon gestritten. Das Opfer ist nicht mehr in Lebensgefahr. Der Täter stellte sich am Dienstag der Polizei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben