Berlin : Polizeiticker vom Donnerstag

Mann in Wohnung erstochen

Berlin - Ein 25-jähriger Mann aus Lettland wurde in der Nacht zu Donnerstag in einer Wohnung im Spandauer Rosa-Reinglass-Steig erstochen. Am Tatort nahm die Polizei eine 29-jährige Lettin als dringend tatverdächtig fest. Sie hatte vermutlich gegen 3.15 Uhr die Polizei alarmiert. Die Feuerwehr versuchte vergeblich, das Leben des Mannes zu retten. Das Motiv für die Tat ist unklar. Die mutmaßliche Täterin soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden.ku

Bankräuber drohte mit Bombe

Berlin - Mit der Drohung, eine Bombe zu zünden, hat am Mittwoch gegen 19 Uhr ein Unbekannter eine Bank am Hermannplatz in Neukölln ausgeraubt. Der Täter legte bei der Postbankfiliale im Karstadt-Kaufhaus einen Zettel mit der Geldforderung auf den Schalter. Er behauptete in dem Text, eine Bombe dabeizuhaben. Daraufhin übergab eine Mitarbeiterin ihm das geforderte Geld. ku

SPD-Politiker Bochow gestorben

Potsdam - Der SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Bochow ist nach schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren verstorben. Der 1950 in Rangsdorf geborene Politiker gehörte seit 1999 dem Landtag an. Zuletzt war er europapolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Er vertrat die SPD zudem im Innenausschuss, im Europaausschuss sowie in der Parlamentarischen Kontrollkommission. ddp

Sexualstraftäter auf Straße erkannt

Neukölln - Eine 41-jährige Frau hat am Mittwoch auf der Straße einen Mann wiedererkannt, der sie am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen 4.15 Uhr versucht hatte zu vergewaltigen und dabei verletzte. Die Polizei nahm den Mann fest. Er legte ein Teilgeständnis ab. Am späten Donnerstag sollte er einem Haftrichter vorgeführt werden. jra

Türkiyemspor meidet Lindow

Lindow - Die Nachwuchsmannschaft von Türkiyemspor wird keine Trainingslager mehr im brandenburgischen Lindow abhalten. Der Verein begründete die Entscheidung mit Sorgen der Eltern. Im August 2009 hatte es eine Schlägerei zwischen Lindower Jugendlichen gegeben. Wie sich herausstellte, waren auch die Türkiyemspor-Spieler nicht unbeteiligt und hatten Auseinandersetzungen provoziert. Der Verein hat daraufhin einige von ihnen ausgeschlossen. jra

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar