Polizisten bekommen wärmere Kleidung : Beamte müssen nicht mehr frieren

Mehr als ein Jahr hatten Gewerkschafter darum gekämpft: Im kommenden Winter sollen 1100 Berliner Polizisten wärmere Kleidung bekommen, damit sie bei ihren Einsätzen vor Regen und Kälte besser geschützt sind

Kerstin Hense

Zwei Tage nach Frühlingsanfang ist es amtlich: Berlins Polizisten müssen nicht mehr frieren. Etwa 1100 Berliner Beamte bekommen neue Bekleidung, allerdings erst zum nächsten Winter. Das teilte die Gewerkschaft der Polizei gestern mit und wurde von der Polizei ebenfalls bestätigt. „Die Kleidung kommt zeitgerecht zum nächsten Winter“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Da die Winterkleidung nicht ausreichend vor Kälte und Nässe schütze, werde sie um Mütze, Handschuhe, warme Unterwäsche und Regenmäntel ergänzt, so die Polizeisprecherin. Seit der Einführung der blauen Uniformen zum Winter 2011/12 forderten die Gewerkschafter wärmere Kleidung. Polizeipräsident Klaus Kandt habe nun dem Vorstoß zugestimmt. Gewerkschaftssprecherin Silvia Brinkus erklärte: „Die Winterbekleidung ließ bisher zu wünschen übrig.“ Bei Minusgraden hätten die Beamten häufig frieren müssen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben