Berlin : Polizisten mit Gewehr beschossen

von

Klausdorf - Ein von seiner Frau verlassener Mann hat in der Ortschaft Klausdorf (Teltow-Fläming) einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Der 48-Jährige hatte zuvor mit einer Maschinenpistole auf einen Polizeiwagen und auf seiner Flucht in ein Waldgebiet auf Polizisten geschossen. Am späten Sonntagabend konnte der Mann in dem zur Gemeinde Mellensee gehörenden Ortsteil festgenommen werden.

Gestern erließ das Amtsgericht Potsdam Haftbefehl, die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt wegen zweifach versuchten Totschlags. Der Mann ist der Polizei bereits einschlägig bekannt, er saß drei Jahre wegen Freiheitsberaubung und Verstoßes gegen das Waffengesetz in Haft, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Auch noch am Montag waren Sicherheitskräfte in Klausdorf aktiv. Eine Hundertschaft suchte in dem Waldstück nach der zurückgelassenen Tatwaffe, bei der es sich nach ersten Berichten von Beamten am Einsatzort um eine Kalaschnikow handeln soll.

Die Frau des 48-Jährigen, der nach unbestätigten Berichten Hobby- Munitionstaucher sein soll, hatte sich wenige Tage zuvor von dem Mann getrennt und wollte am Sonntagnachmittag ihre Möbel aus der gemeinsamen Wohnung holen. Mit dabei waren ihr neuer Freund und die Möbelpacker, ein Transporter stand vor der Haustür. „Sie hat sich unsicher gefühlt, da sie wegen der Vorgeschichte annehmen musste, dass der Mann in Besitz einer Waffe ist“, sagte ein Polizeisprecher. Schließlich informierten am Umzug Beteiligte die Polizei, dass der Mann angetrunken und bewaffnet sein könnte. Als eine Streife zu dem Haus kam, rannte er aus der Tür heraus und feuerte in den Kühler des Polizeiwagens. Dann flüchtete er in den Wald und schoss erneut auf die ihn verfolgenden Beamten, traf aber nicht.

Das Polizeipräsidium Potsdam löste einen Großeinsatz aus und schickte 300 Beamte, darunter Spezialeinheiten des Landeskriminalamtes, und einen Hubschrauber. Zur Verstärkung rückten 50 Polizisten aus Berlin an. Das Waldstück wurde großräumig umstellt, bis der Schütze gegen 21 Uhr am Ortseingang von Klausdorf festgenommen werden konnte. Der brandenburgische Innenminister Rainer Speer erklärte am Montag, es sei vor allem dem professionellen Handeln der Polizei zu danken, dass keine Opfer zu beklagen sind.Alexander Fröhlich

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar