Berlin : Popkomm kommt mit 400 Konzerten

Während der Messe spielt die Musik vor allem in den Clubs – und in der reaktivierten Deutschlandhalle

Cay Dobberke

Berlin soll in der Popkomm-Woche eine einzige große Party sein. Während der Musikmesse, die vom 29. September bis 1. Oktober zum ersten Mal in der Hauptstadt abgehalten wird, stehen 400 Konzerte mit mehr als 1200 Musikern in 34 Clubs, in der Kulturbrauerei und in der Deutschlandhalle auf dem Programm. „So viele hochkarätige Live-Acts in einer Woche hat selbst die Club-Stadt Berlin noch nicht erlebt“, sagte Projektleiterin Katja Bittner gestern.

Die seit Jahren ungenutzte Deutschlandhalle macht für zwei der Konzerte vorübergehend wieder auf. Beim dortigen Popkomm-Eröffnungskonzert am 28. September um 20 Uhr schickt das Musiklabel Four Music einige seine Künstler auf die Bühne: die Fantastischen Vier, Max Herre, Gentleman & Far East Band, Fünf Sterne Deluxe, Ferris MC & DJ Stylewarz und Clueso.

Ebenfalls in der Deutschlandhalle treten am 1. Oktober um 20 Uhr beim Abschlusskonzert der Popkomm die Sportfreunde Stiller, Fettes Brot, Beatsteaks und Moneybrother auf. Eine Reihe von Konzerten gibt es auch im Casino in Friedrichshain, das danach schließt, weil der Club dem Neubau einer Sportanlage weichen muss. Am 30. September ab 22 Uhr gastiert dort die neue Hip- Hop-Allstar-Band The Machine. Zu deren Mitgliedern gehören die amerikanischen Rapper und Discjockeys Ice-T, Afrika Islam und Afrika Bambaataa. Die Abschlussparty der Popkomm wird im Casino am 1. Oktober ab 23 Uhr mit DJ Paul van Dyk gefeiert.

Das diesjährige Popkomm-Partnerland Frankreich stellt sich am 29. September ab 20 Uhr in der Kalkscheune vor. Mit dabei sind die Popsängerin Helena, die Band Autour de Lucie und Jérémie Kiesling. Auch die Berliner Band Mia steuert französische Songs bei.

Andernorts gibt es unter anderem Dancemusik aus Italien, elektronische Klänge aus Polen, Punk aus Norwegen und finnischen Elektro-Pop. Außerdem laden 33 Clubs am 2. Oktober zur „Popkomm Clubnacht“ ein: Für elf Euro stehen Besuchern alle beteiligten Veranstaltungsorte von der A-Lounge bis zum Yaam-Club offen. Das RBB-Jugendradio Fritz sendet drei Tage lang live aus der Messehalle 15.1 und überträgt zusätzlich das Eröffnungskonzert aus der Deutschlandhalle.

Zu der eigentlichen Messe unterm Funkturm erwarten die Veranstalter rund 15000 Fachbesucher und 650 Aussteller aus 40 Ländern. Das Motto heißt diesmal „Movin’ Music“. Begleitend gibt es einen Kongress mit rund 50 Themen, darunter insbesondere der Musikvertrieb über das Internet. Theoretisch ist der Zutritt in die Messehallen nicht allein auf das Fachpublikum beschränkt. Angesichts des Preises von 92 Euro für ein Tagesticket dürfte sich das Interesse von Laien jedoch in Grenzen halten.

Das Festivalprogramm im Internet:

www.popkomm.de/festival

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben