• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Position : Die Siegessäule abreißen? Sicherlich nicht, Herr Geißler!

16.02.2012 10:50 UhrVon Wolfgang Wieland
Heiner Geißler sollte die Siegessäule stehen lassen, findet Wolfgang WielandBild vergrößern
Heiner Geißler sollte die Siegessäule stehen lassen, findet Wolfgang Wieland - Foto: dpa

Berlin besitzt viele architektonische Zeugnisse seiner undemokratischen Vergangenheit. Nicht alles davon sollte man eliminieren, meint Wolfgang Wieland. Eine Replik auf Heiner Geißler.

Das ist immer wieder ein Phänomen. Manche werden erst als Rentner so richtig radikal. Jüngstes Beispiel: Heiner Geißler. Dass die Siegessäule, das „dümmste Monument der Republik“, immer noch in Berlins Mitte steht, sei ein Skandal, schrieb er am 1. Februar im Tagesspiegel. Diesen Skandal verdanken wir „rechtskonservativem und deutschnationalem“ Gedankengut. Sonst vor allem bei Glatzen und NPD anzutreffen, hier bei den Verantwortlichen dieser Stadt.

Wumms! Das sitzt.

Leider schreibt Geißler nicht, ob er die Siegessäule gleich sprengen will wie Ulbricht einst das Schloss oder sie nur an den Müggelsee translozieren wie weiland Diepgen den Good-bye-Lenin.

Aber waren wir nicht alle blind gegenüber diesem Symbol des Militarismus? Der CDU-Kulturpolitiker Lehmann-Brauns, der sich jahrelang für die Anbringung der bluttriefenden Reliefs einsetzte? Der Ex-General Jörg Schönbohm, der von der Gold-Else aus eine Parade abnahm, die Love-Parade? Die ganze Schwulenbewegung, die ihr Zentralorgan Siegessäule nennt? Kollektive Scham scheint angebracht. Denn der Pazifismus, der laut Geißler im 20. Jahrhundert zu Auschwitz führte, im 19. Jahrhundert wäre er ganz offensichtlich angebracht gewesen.

Und danach lenken wir Geißlers Furor in Richtung seiner eigenen Partei. Ist es nicht die CDU, die seit Jahren die Umbenennung der Treitschkestraße, die nach einem erklärten Judenhasser benannt ist, verhindert? Und warum hat sich die CDU nicht für die Streichung Hindenburgs aus der Berliner Ehrenbürgerliste starkgemacht? Da war sie Seite an Seite mit dem Historiker Walter Momper, der dem Retter Ostpreußens aus heutiger Sicht keine Verfehlungen bei der Unterstützung der Machtergreifung der Nationalsozialisten anlasten wollte.

Berlin hat als preußische Hauptstadt und insbesondere als Zentrum zweier Diktaturen des 20. Jahrhunderts ein Übermaß an Zeugnissen von undemokratischer oder diktatorischer Vergangenheit. Sie sind nicht alle gleich zu bewerten, aber deshalb nur ein kurzer Streifzug: Da ist das sogenannte Afrikanische Viertel im Wedding mit den Straßennamen, die völlig unkritisch an die deutsche Kolonialgeschichte erinnern oder jene Heldenverehrung im Tempelhofer Fliegerviertel. Das Berliner Straßenbild ist immer noch von zahlreichen Relikten nationalsozialistischer Bau- und Gestaltungsweise geprägt, da nehme man nur als berühmtestes Beispiel das Olympiastadion mit seinen Arno-Breker-Skulpturen.

Alles eliminieren? Sicherlich nicht. Aber aktive Erinnerungspolitik bedeutet auch, dass veränderte Sichtweisen auf historische Ereignisse oder Persönlichkeiten heute einen Platz in der Stadt finden. Die Stolpersteine, die an deportierte jüdische Menschen erinnern, sind ein besonders beachtenswertes Beispiel. Und eine Erinnerung an den von Rechtsextremisten ermordeten ersten Finanzminister der Weimarer Republik, Matthias Erzberger, ist tatsächlich überfällig. Da, und nur da, hat Heiner Geißler recht. Sicher weiß er nicht, dass die Entscheidung über Straßennamen in Berlin bei den Bezirken liegt. Dies ist auch so wenig ein Hinderungsgrund wie der Umstand, dass etliche Bezirke nur noch Frauennamen vergeben. Schließlich waren die Opfer des rechtsextremen Terrors damals so wenig quotiert wie heute.

Der Autor war Berliner Justizsenator und ist Bundestagsabgeordneter der Fraktion Bündnis 90/Grüne.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...