Berlin : Potsdam: Zwei Schlössernächte erleuchten Park Sanssouci

Ste.

Selbst der schnellste Besucher der beiden Potsdamer Schlössernächte am heutigen Freitag und am Sonnabend wird das gesamte Programm nicht schaffen. "Das ist ein aussichtsloser Versuch", sagt Claus Unzen, künstlerischer Leiter der Veranstaltung, die zum dritten Mal ausgetragen wird. Mehr als 200 Musiker und Schauspieler werden die Gäste an 13 stimmungsvoll erleuchteten Spielorten im Park Sanssouci und im Neuen Garten unterhalten. Ausgewählte Werke aus fünf Jahrhunderten sollen die Klangfarben der Epochen lebendig machen. Es dominiert zwar klassische Musik, aber auch Jazz und Blues werden nicht fehlen. Neben international bekannten Künstlern erhalten auch Nachwuchstalente aus der Region ihre Chance. Das Programm beginnt jeweils gegen 17 Uhr. Zum Abschluss soll ein großes Feuerwerk gegen 0.30 Uhr den Nachthimmel erleuchten.

Dank besonderer Lichteffekte ist sogar die einst farbenprächtige Marmorkolonnade im Park Sanssouci wieder zu sehen. Nach Plänen von Knobelsdorff war der Gartenpavillon zwischen 1751 und 1762 entstanden. Wegen Baufälligkeit wurde er aber schon nach 20 Jahren abgetragen. "Vielleicht begeistern sich durch das Bild auf der großen Leinwand Sponsoren für einen Wiederaufbau", sagt Thomas Gross von der veranstaltenden Agentur. Die Besucherzahl für die Schlössernächte ist auf jeweils 40 000 begrenzt. "Mehr vertragen die historischen Bauten nicht", sagt Thomas Köstlin, stellvertretender Generaldirektor der Stiftung Schlösser und Gärten. Nur "schweren Herzens" habe er der Veranstaltung an zwei Tagen zugestimmt. Aber im Jahr des Preußenjubiläums und der Buga sei die Ausnahme gerechtfertigt. Auch der Buga-Park bleibt an beiden Tagen bis Mitternacht geöffnet.

Für beide Tage gibt es noch Karten. Sie kosten 44 Mark für Erwachsene, 20 Mark für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sowie 34 Mark für Schüler, Studenten, Azubis, Senioren und Arbeitslose. Das Ticket berechtigt zur Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel (Tarifgebiet ABC) sowie der Shuttle-Busse in Potsdam. Vom S-Bahnhof Potsdam fahren Sonderzüge in drei Minuten zum Park Sanssouci. Im Unterschied zu den vorangegangenen Schlössernächten soll diesmal niemand lange nach Speisen und Getränken anstehen. 180 Stände bieten alles von der Bockwurst bis zu Austern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben