Update

Potsdamer Brücke in Berlin : Notlösung für Chaos-Baustelle provoziert Kritik

Erst war alles dicht, nun soll die Polizei den Verkehr auf der Baustelle Potsdamer Brücke in Berlin regeln - rund um die Uhr. Die Gewerkschaft lehnt das ab.

von
Neben der Spur. Der Krach um die Potsdamer Brücke geht weiter. 
Neben der Spur. Der Krach um die Potsdamer Brücke geht weiter. Foto: Imago / Meissner

Die Polizei will von Montag an ernst machen – mit der Durchsetzung des Fahrverbots für Autos und Lastwagen auf der Potsdamer Brücke in Tiergarten. Rund um die Uhr ist sie dort präsent. Gleichzeitig sollen die Busse der Linien M 48 und M 85 wieder die gewohnte Route über das Bauwerk nehmen, das noch bis Anfang November saniert wird.

Wie berichtet, hatten zahlreiche Motorisierte ignoriert, dass nur BVG-Busse und Radler über die Brücke fahren dürfen. Es gab immer wieder brenzlige Situationen und sogar mehrere Unfälle. Daraufhin ließen die Behörden die Brücke auch für Busse sperren, was nicht nicht nur BVG-Fahrgäste kritisierten. 

Polizeigewerkschaften kritisieren den unnötigen Einsatz

Die Berliner Landesverbände der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) und der Gewerkschaft der Polizei (GdP) kritisieren, dass nun Polizeibeamte zur Einhaltung der Verkehrsregeln auf der Potsdamer Brücke eingesetzt werden sollen. „Das ist eine klassische politische Fehlentscheidung“ sagte DPolG-Landesvorsitzender Bodo Pfalzgraf dem Tagesspiegel.

„Die Sicherheit der Baustelle und die Verkehrssicherheit könnte man auch durch andere Maßnahmen gewährleisten als täglich 24 Stunden lang hochqualifizierte Beamte dafür einzusetzen.“ Auch GdP-Sprecher Benjamin Jendro ist der Ansicht, dass „die unter massiver Personalnot leidende Berliner Polizei andere und wichtigere Aufgaben hat, als rund um die Uhr die Einhaltung von Verkehrsregeln zu kontrollieren“.

Zeitweilig regelten schon einmal Polizisten den Verkehr, weil Ampeln erst seit dem vergangenen Montag zum Einsatz kamen. Nachdem aber auch Ampeln nichts halfen, verschärfte die Verkehrslenkung die Absperrungen durch Schrammborde, neue Markierungslinien und zusätzliche Durchfahrbeschränkungen – vergeblich. Daraufhin sperrte die Verkehrsverwaltung die Brücke ab Mittwoch komplett für den Autoverkehr – auch die Busse M48 und M85 durften nicht mehr fahren. Daraufhin hagelte es Kritik.

Befehl von ganz oben

Am Freitag ordnete Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) schließlich an, die Polizei solle ab Montag für zwei Wochen rund um die Uhr sicherstellen, dass die Durchfahrt an der Baustelle nur von BVG-Bussen genutzt wird.

Auch die Opposition kritisiert den Einsatz der Polizisten. „Dafür reicht auch ein BVG-Mitarbeiter, der eine Sperre oder Schranke nur für die Busse öffnet“, schlägt etwa Peter Trapp (CDU), Vorsitzender des Innenausschusses des Abgeordnetenhauses, vor.

Von der BVG wollte sich niemand äußern. Man freue sich, dass die Busse wieder fahren können, sei aber nicht für die Durchsetzung von Fahrverboten verantwortlich, hieß es.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

134 Kommentare

Neuester Kommentar