Berlin : Prellungen und ein gebrochener Arm - Auch Unbeteiligte wurden verletzt

weso

Von den 226 bei den Ausschreitungen in Kreuzberg verletzten Polizeibeamten ist keiner mehr im Krankenhaus. Lediglich ein Beamter, der abseits der Krawalle an der Axel-Springer-Straße mit Absperrmaßnahmen befasst war und von einem Auto angefahren wurde, liegt noch in der Klinik. Der Beamte erlitt bei dem Unfall Wirbelsäulen-Verletzungen. Seine Kollegen, die bei dem nächtlichen Einsatz in Kreuzberg dabei waren, erlitten vorwiegend Prellungen. Durch Steinwürfe kam es aber auch zu Gehirnerschütterungen, Knöchelverletzungen und Bänderzerrungen. Einem Polizisten wurde durch einen Steinwurf der Arm gebrochen, ein anderer kugelte sich die Schulter aus. Darüber hinaus gab es eine nicht bekannte Zahl Unbeteiligter, die durch Stein- und Flaschenwürfe verletzt wurden. Ein Mann kam ins Virchow-Klinikum. Er war offenbar von einem Stein im Gesicht getroffen worden und hatte sich das Jochbein und den Unterkiefer gebrochen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben