Prenzlauer Berg : Neue Parkzone startet mit einer Panne

Von den 450 Parkscheinautomaten wird zum Starttermin am Freitag nur etwa die Hälfte aufgestellt sein. Für die Autofahrer bedeutet das Fehlen der Automaten keine Schonfrist.

von

Die Parkraumbewirtschaftung in Prenzlauer Berg beginnt mit einem erheblichen Handicap. Von den 450 Parkscheinautomaten wird zum Starttermin am Freitag nur etwa die Hälfte aufgestellt sein. „Eine missliche Lage“, sagt der zuständige Stadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne) und schiebt die Verantwortung auf die Herstellerfirma Parkeon. Die komme mit der Fertigung der Automaten nicht hinterher und könne den Vertrag mit dem Bezirk nicht einhalten. Kirchner: „Ich bin richtig sauer. Das ist eine Unverschämtheit. Es gibt eine Vertragsstrafe, die sich gewaschen hat.“ Für das Aufstellen von 450 Automaten erhält die Firma laut Kirchner rund 1,3 Millionen Euro. Diese Summe könnte sich nun um mehrere hunderttausend Euro reduzieren. „Wir werden auch entgangene Einnahmen und erhöhten Verwaltungsaufwand in Rechnung stellen“, sagt Kirchner.

Für Autofahrer bedeutet das Fehlen von Automaten zwar keine weitere Schonfrist beim Parken, aber mit Kulanz könnten sie schon rechnen, lässt Kirchner durchblicken. „Wenn kein Automat erreichbar ist, akzeptieren wir auch das Aufstellen der Parkscheibe.“ Etwa jeder zweite Automat soll bis Freitag einsatzbereit sein, also dürften die Lücken dazwischen nicht allzu groß werden. „Etwas längere Wege zum Automaten halte ich für zumutbar.“ Bis Ende Oktober soll das Automaten-Problem behoben sein. Für Anwohner und Gewerbetreibende – sie stellen die große Mehrheit der Parker – ändere sich ohnehin nichts.

Pünktlich zum Starttermin würden die 87 neu eingestellten Ordnungsamtmitarbeiter mit der Kontrolle beginnen, sagt Kirchner. „Die sind hochmotiviert.“ Viele seien vorher arbeitslos gewesen. Obwohl die Stellen nicht ausgeschrieben waren, hätten sich 350 Bewerber gemeldet. Parallel suchte der Bezirk im internen Stellenpool des Senats nach geeigneten Mitarbeitern – „Ergebnis gleich null“.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben