Prignitz,Havelland,Beelitz : Pfeifend und schnaufend durch Brandenburg

Noch nichts vor am 24. und 25. Mai 2014? Wir haben da ein paar Ideen. In der Prignitz rollt die einzige Schmalspurbahn. Und frisches Gemüse gibt es in Buckow.

von
Lok Prignitz. Pollo schnauft durch Brandenburg.
Lok Prignitz. Pollo schnauft durch Brandenburg.Foto: Claus-Dieter Steyer

Pfeifend durch die Prignitz. Brandenburgs einzige Schmalspurbahn „Pollo“ in Prignitz verkehrt am Wochenende wieder mit einer echten Dampflok. Das Stück der Baureihe 99 kommt extra auf einem Tieflader aus dem Erzgebirge zum Bahnhof Mesendorf bei Pritzwalk. Die Museumszüge fahren an beiden Tagen zwischen 10 und 17 Uhr nach Lindenberg und zurück. Bei schönem Wetter wird der offene Aussichtswagen angekuppelt. Das Museum in Lindenberg ist an beiden Tagen geöffnet. Am Sonnabend feiert die Freiwillige Feuerwehr Mesendorf ihr 90-jähriges Bestehen. Telefon. 033 982 / 60 128, www.pollo.de.

Erzählt uns doch feine Märchen! Der Pomonatempel auf dem Pfingstberg in Potsdam bildet am Sonnabend ab 15 Uhr die passende Kulisse für eine Märchenstunde. Ein Mitglied des Vereins Berlin-Brandenburgischer Märchenkreis liest Märchen aus dem Reich der Mitte. Zur Begleitung spielt eine Künstlerin auf einer Querflöte. Die Aussichtstürme des Schlosses Belvedere sind geöffnet. Der Eintritt ist frei. Tel. 0331 / 2005 7930, www.pfingstberg.de

Shakespeare im Schlosspark. Der Klassiker von William Shakespeare „Ein Sommernachtstraum“ wird am Sonnabend um 18 Uhr und am Sonntag ab 16 Uhr im Schlosspark Wiesenburg im Fläming, südwestlich Berlins, gezeigt. Die Geschichte mit turbulent-komischen Verwicklungen spielt diesmal das 2Ensemble des Augenblicks“. Die Mitglieder sind in der Region beheimatet. Vom Bahnhof Wiesenburg (auch Parkplatz) dauert der Fußweg bis zur Bühne rund 15 Minuten. An der Abendkasse kostet eine Eintrittskarte 12 Euro. Tel. 033 848 / 600 04, www.flaeming.net

Kolonie im Havelland. Der „Lange Weg der Frauen in die Kunst“ ist das Thema eines wissenschaftlichen Vortrags am Sonntag um 16 Uhr im Museum der Havelländischen Malerkolonie in Ferch am Schwielowsee bei Potsdam. Derzeit wird dort eine Ausstellung von Werken der Künstlerin Hannah Schreiber de Grahl gezeigt, die ab 1893 in Potsdam und in Geltow lebte und die zahlreiche Landschaftsbilder und Stillleben-Motive malte. Das Museum ist mittwochs bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Tel. 033 209 / 210 25, www.havellaendische-malerkolonie.de

Pflanzen? Schau! Im Schlosspark von Buckow in der Märkischen Schweiz, östlich Berlins, findet am Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr ein Gartenmarkt statt. Baumschulen, Staudengärtnereien und Kunsthandwerker stellen ihre Angebote vor. Das Gartenlokal serviert biologischen Apfelmost, frisches Biobrot und andere Dinge. Um 16 Uhr erklingt im Schlosspark ein Konzert des Saxophonquartetts sonic.art mit Werken von Mozart und Vivaldi in der Reihe „Klassik im Grünen“. Tel. Tel. 033 433 / 56014, www.maerkischeschweiz.eu

Rieseneichen und Sagen. Auf einer geführten Wanderung werden am Sonntag die einst berühmten Zachower Rieseneichen am östlichen Oderufer gegenüber von Hohenwutzen gesucht. In der Nähe von Zachow, dem heute zu Polen gehörenden Czachow, soll einst ein Kloster gestanden haben. Viele Sagen beschäftigen sich mit dieser Gegend in der früheren Neumark. Treffpunkt für die rund sieben Kilometer lange Tour ist um 13.30 Uhr das Hotel „Zur Fährbuhne“ in Hohenwutzen. Tel. 033 44 / 333 200 und 033 368 / 5050.

Allein in Beelitz. Das überwiegend leer stehende Gelände der Beelitzer Heilstätten südwestlich Berlins wird am Sonntag auf einer Führung vorgestellt. Auf der zweistündigen Tour gibt es Geschichten über einen Bereich der Frauenabteilung und einen Quadranten des Männertraktes dieser einzigartigen Anlage. Die Gebäude selbst können aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Parkplatz am Bahnhof Beelitz-Heilstätten. Tel. 033 204 / 61 262, www.potsdam-im-team.de

Musik und Lyrik. Der "gebürtige Amerikaner, gelernte Schwabe und professionelle Preuße" Martin Betz gestaltet am Sonnabend ab 17 Uhr im Jagdschloss Stern in der Jagdhausstraße in Postdam ein unterhaltsames Programm mit eigenen Gedichten und barocker Cembalomusik. Betz ist studierter Cembalist, Kirchenmusiker, Musikwissenschaftler und Germanist. Anmeldungen erbeten unter Tel. 030 /80 10 54 64, www.jagdschloss-stern.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben