Berlin : Prima Klima bald auch im neuen Doppeldecker

BVG bestellt nach langem Überlegen doch 101 „Große Gelbe“ mit mehr Komfort für die Fahrgäste – und mit mehr Sitzplätzen

Klaus Kurpjuweit

Beinahe wäre er von Berlins Straßen verschwunden. Doch nun hat der Doppeldecker der BVG wieder eine Zukunft. Gestern haben der Verkehrsbetrieb und der Hersteller Neoman den Vertrag über die Lieferung von 100 neuen „Großen Gelben“ unterschrieben. Hinzu kommt ein Prototyp. Geht alles gut, könnten die ersten Fahrzeuge 2005 anrollen. Dies wäre auch höchste Zeit, denn die jüngsten vorhandenen Doppeldecker wären dann auch schon zehn Jahre alt.

Die BVG habe lange überlegt, ob sie sich Doppeldecker noch leisten könne, sagte gestern Technik-Vorstand Hans-Heino Dubenkropp. Trotz einer Ausschreibung ist es nicht gelungen, den Preis auf das Niveau eines herkömmlichen Gelenkbusses zu drücken. Mit rund 400 000 Euro ist der Doppeldecker etwa 10 bis 15 Prozent teurer. Für die Innenstadt sei er aber das ideale Fahrzeug, weil es weniger Platz an den Haltestellen benötige, sagte Dubenkropp. Und der „Große Gelbe“ sei zudem ein Markenzeichen für die BVG und für Berlin. Trotzdem ist der Bestand in den vergangenen Jahren kontinuierlich zurückgegangen. Von einst über 1000 Doppeldeckern allein im Westteil der Stadt sind knapp 400 übrig geblieben. Ob die BVG eine Option über weitere 100 neue Fahrzeuge einlöst, ist noch ungewiss. Das allmähliche Verschwinden des Doppeldeckers hatte auch zu Protesten von Fahrgästen geführt, die sich in einen kleinen Eindecker mit weniger Sitzplätzen quetschen mussten. Der Neue hat mit 82 Sitzen jetzt sogar mehr Plätze als sein Vorgänger, zudem gibt’s eine Klimaanlage. Unten wird er drei, oben sogar sechs Zentimeter höher. Zudem hat der Bus Platz für zwei Rollstühle. Der Fahrer sitzt hinter einer verschiebbaren Trennscheibe, der Innenraum wird videoüberwacht.

Nur auf das geplante Glasdach verzichtet die BVG. Dafür gibt es auch im Oberdeck an der Frontscheibe Wischer, damit die Fahrgäste wenigstens hier immer durchblicken können.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben