Pro & Contra : Schulfrei für den Papstbesuch?

Etwa 8000 katholische Schüler haben am Tag des Papstbesuches frei. Sollten nicht auch alle anderen für dieses besondere Ereignis vom Unterricht befreit werden? Ein Pro & Contra. Diskutieren Sie mit!

von , und
Nur 24 Stunden ist er in der Stadt - und Berlin ist schon Wochen vorher in Aufregung versetzt: Papst Benedikt XVI.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
08.09.2011 14:45Nur 24 Stunden ist er in der Stadt - und Berlin ist schon Wochen vorher in Aufregung versetzt: Papst Benedikt XVI.

Ein Papstbesuch ist für einige wie ein Feiertag. Und der wird dann auch so begangen. Dieser Logik folgend hat sich das Erzbistum Berlin dazu entschieden, alle 17 katholischen Schulen der Stadt sowie je eine weitere in Potsdam und Fürstenwalde am 22. September, dem kommenden Donnerstag, zu schließen. Den rund 8000 Schülern soll damit ermöglicht werden, sich auf den Gottesdienst von Benedikt XVI. im Olympiastadion einzustimmen, sagt Stefan Förner, der Sprecher des Erzbistums. Das Ereignis sei „so herausragend“, dass man sich zu diesem Schritt entschlossen hat.

Für die staatlichen Schulen gilt dagegen eine gemäßigte Variante. Wegen des „besonderen Ereignisses“ habe man die Schulen darauf hingewiesen, dass nach der vierten Unterrichtsstunde eine Beurlaubung ausgesprochen werden kann, heißt es von Seiten der Senatsverwaltung. Die Erziehungsberechtigten müssten dafür eine Unterrichtsbefreiung beantragen, die auch den genauen Zeitpunkt des Verlassens der Schule benennt.

In Erfurt, wo der Papst einen Tag nach seiner Berlin-Visite Station macht, gehen die Behörden weiter. Hier bleiben am Freitag, den 23. September, alle staatlichen Schulen dicht. Sie sind vom Bildungsministerium angewiesen, einen so genannten flexiblen Ferientag zu nehmen. Auch in Bayern hatte man den Schülern im Jahr 2006 am Tag des Papstbesuches freigegeben.

Warum ist Gleiches nun nicht auch in Berlin denkbar? Zwar glaubt FDP-Schulexpertin Mieke Senftleben, dass ein kompletter freier Tag „einen Riesenaufschrei in der Stadt“ nach sich ziehen würde, weil die Mehrheit der Menschen hier anders als in anderen Bundesländern keiner Glaubensgemeinschaft angehören.

Es liegt in Berlin schon Jahrzehnte zurück, dass Kinder wegen hochrangigen Staatsbesuchs in der Stadt allgemein vom Unterricht befreit wurden. Als einst die britische Königin Elisabeth II. Berlin besuchte oder der frühere US-Präsident John F. Kennedy. Und als Papst Johannes Paul II. am 23. Juni 1996 einen Gottesdienst im Olympiastadion feierte, hatten die Schüler ohnehin frei – es waren bereits Sommerferien. Weil die Messe diesmal auf einen regulären Schultag fällt, spricht sich Bildungsexperte Sascha Steuer (CDU) dafür aus, zumindest alle katholischen Schüler freizustellen: „Sie sollten die Möglichkeit haben, an den Veranstaltungen rund um den Papstbesuch teilzunehmen.“

Generell sieht das Berliner Schulgesetz vor, dass Schüler aller Schularten und Bildungsgänge an den Feiertagen ihrer Religionsgemeinschaft unterrichtsfrei bekommen. So dürfen Kinder muslimischen Glaubens der Schule am ersten Tag des Ramadan- und des Opferfestes fernbleiben. Bei den evangelischen Schülern betrifft die Regelung den Reformationstag am 31. Oktober sowie den Buß- und Bettag, bei den Katholiken zum Beispiel Fronleichnam oder Allerheiligen. Jüdische Schüler erhalten beispielsweise für Jom Kippur oder das Passahfest frei. Darüber hinaus können Schüler auf Antrag ihrer Erziehungsberechtigten an einigen zusätzlichen religiösen Feier- oder Gedenktagen bis zu zwei Stunden vom Unterricht befreit werden.

Bei den katholischen Schulen kommt die Entscheidung, an dem Tag des Papstbesuchs unterrichtsfrei zu geben, gut an. Zwar beginnt der Gottesdienst im Olympiastadion erst um 18.30 Uhr, dennoch „möchten wir uns angemessen darauf vorbereiten“, sagt eine Sprecherin der Katholischen Schule St. Alfons in Tempelhof. Außerdem fänden zahlreiche Rahmenveranstaltungen statt.

Dass so eine Visite des Papstes nicht nur gründlich vorbeireitet werden will, sondern auch jede Menge Geld verschlingt, ist dem Erzbistum bewusst. Erst am Sonntag hat der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki die hohen Kosten verteidigt. „Damit 70.000 Menschen im Olympiastadion und Millionen Menschen in aller Welt mitfeiern können, müssen wir viel Geld in die Hand nehmen“, schrieb er in einem Hirtenbrief, der in den katholischen Kirchen der Stadt verlesen wurde. 3,5 Millionen Euro werden allein für den Berlin-Besuch von Benedikt XVI. veranschlagt.

Vor diesem Hintergrund legen sich einige Schulen besonders ins Zeug – sie bieten Pilgern ihre Räumlichkeiten als Bleibe an. So dürfen sich die dort lernenden Kinder neben dem freien Donnerstag zusätzlich am Freitag, den 23. September, über eine Schulauszeit freuen.

Unser Pro & Contra. Lesen Sie die Positionen auf der nächsten Seite.

Seite 1 von 2
  • Schulfrei für den Papstbesuch?
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

128 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben