Berlin : Probelauf für den Nachfolger

Bündnisgrüne: Volker Ratzmann soll neuer Fraktionschef werden

Barbara Junge

Der Blick von seiner Dachterrasse reicht weit über die Ost- City hinaus. Wenn der politische Arbeitstag vorbei ist, kann sich Volker Ratzmann hierhin zurückziehen, über das Dächergewirr am Alexanderplatz. Und mit seiner WG-Mitbewohnerin, der ehemaligen Kultursenatorin Adrienne Goehler, die eigentlichen politischen Fragen bei einem Glas Rotwein zerlegen. Das tun die beiden gerne. Klingt nach der Toskana-Fraktion der Grünen. Für die einen, denen der Rechtsanwalt und Innenpolitiker als neuer Fraktionsvorsitzender der Grünen vielleicht zu links ist, passt das Dachterrassen-Ambiente nicht so recht ins Bild. Manchen seiner außerparlamentarischen Weggefährten verwundert da eher der angestrebte Fraktionsvorsitz.

Am Dienstagabend hat sich die Fraktion zur Aussprache getroffen – obwohl erst in der kommenden Woche ein Nachfolger für den scheidenden Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Wieland gekürt werden soll. Für die Aussprache über einen Nachfolger brauchten die Grünen dieses Mal offenbar etwas mehr Zeit als üblich. „Ich würde es nicht als Konfliktpotenzial beschreiben“, formulierte die amtierende und wohl auch zukünftige Fraktionsvorsitzende in der Doppelspitze, Sibyll Klotz, vor der Sitzung. „Ich würde das eher als Diskussionsbedarf bezeichnen.“ Von der Aussprache hatte Ratzmann, jetzt Fraktionsvize, seine Kandidatur abhängig gemacht. Er kandidiert. Ohne Gegenkandidaten.

Trotz seiner Unterstützung durch Klotz, Wieland und durch die heutige Bundesministerin und frühere Fraktionschefin Renate Künast wirft mancher in der Fraktion Ratzmann vor, Wieland zum Rückzug gedrängt zu haben. Den eher umweltpolitisch orientierten Abgeordneten in der Fraktion macht auch zu schaffen, dass neben Klotz nun ein weiterer klassischer Linker den Vorsitz übernehmen wird. Der 42-jährige Anwalt für Arbeits- und Strafrecht kommt aus der Hausbesetzerbewegung. Früher hat er gemeinsam mit dem jetzigen PDS-Wirtschaftssenator Harald Wolf in Kreuzberg gewohnt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben