Probelauf : Tausende Freiwillige testen neuen Flughafen in Schönefeld

Für die Erprobung des Airports Schönefeld haben sich 9000 Freiwillige gemeldet. 600 Lastwagen stehen bereit für den Umzug. Bevor der erste Flieger startet, werden die verschiedensten Szenarien simuliert - auch der Totalausfall.

von
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher. Foto: dapdWeitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

9000 Freiwillige haben sich schon gemeldet, die ab Januar den neuen Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ausprobieren wollen. Erst einmal ohne Flugzeug, denn es geht darum, die ganze Abfertigungsmaschinerie des Airports zu testen. Vom Check-in über die Gepäckverteilung und die Sicherheitsschleusen bis zum Einkauf vor dem Abflug. Damit nichts schiefläuft, wenn sich am 3. Juni nächsten Jahres auf beiden Startbahnen um 6 Uhr zwei Flugzeuge gleichzeitig in die Lüfte erheben. Wer an den Eröffnungsflügen teilnimmt und wohin die Reise geht, darüber hat sich der Flughafen-Chef Rainer Schwarz noch keine Gedanken gemacht.

Denn vor den Erfolg setzten die Götter den Schweiß. Zwar durfte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Donnerstag schon mal einen staubigen alten Koffer auf das Gepäckband heben, wo später die Passagiere der Lufthansa, erste Klasse, abgefertigt werden, aber das war es auch schon. Noch hängt im voll verglasten Terminal der Steinstaub des Marmors in der Luft, mit dem die Böden belegt wurden. Kabel und Schläuche hängen lose, überall wird gebohrt, gehämmert und geschliffen. Doch Anfang 2012 ist der Flughafen so weit, dass er dem Härtetest ausgesetzt werden kann.

Für den Probebetrieb, aber auch für den Doppelumzug vom alten Flughafen Schönefeld und von Tegel wurden Experten von der Münchener Flughafengesellschaft eingekauft. Orat heißt die Spezialabteilung: „Operational Readiness and Airport Transfer“, die schon in Athen, Bangkok, Hyderabad und Kuala Lumpur half, neue Flughäfen so in Betrieb zu nehmen, dass nicht sofort nach der Eröffnung das Chaos ausbricht. Das gab es auch schon – in Denver zum Beispiel oder in London-Heathrow. Bei der Rundfahrt über das riesige Gelände in Schönefeld, zu der Wowereit am Donnerstag einlud, plauderte Orat-Projektleiter Roland Böhm aus dem Nähkästchen.

Zunächst werden täglich 200 bis 250 Komparsen, mit Aufgabenkärtchen und Testköfferchen – aus Sicherheitsgründen noch mit Helm und gelber Warnweste versehen – durch das Terminal geschleust. Jeden Dienstag und Donnerstag werden so 20 virtuelle Flüge geprobt. Erfahrene Vielflieger seien auch dabei, erzählte Böhm. Alle Pannen, die auf Flughäfen vorkommen können, werden durchgespielt. Vom zu schweren Gepäckstück über ausfallende Leitsysteme bis zu defekten Bordkarten und notorisch zu spät kommenden, aber meckernden Dauerkunden. Größter Crashtest wird aber der Ausfall des gesamten Stromnetzes sein. „Dann ziehen wir mal den ganz großen Stecker raus und gucken, was passiert“, sagte Böhm.

Rechtzeitig zur feierlichen Eröffnung muss alles funktionieren. Einschließlich der Mitarbeiter, die jetzt schon neben ihrer normalen Arbeit auf dem noch unbekannten Terrain des neuen Flughafens geschult werden. Alexander Larisch, der Umzugsexperte aus München, sprach von der „kritischen Nacht“ vom 2. auf den 3. Juni. Dann wird die Stadtautobahn zwischen Tegel und Schönefeld für mehrere Stunden voll gesperrt und 600 Lastwagen und Schwertransporte rollen durch Berlin. Flugzeugschlepper, Gepäckcontainer, Einstiegstreppen, Vorfeldfahrzeuge, Feuerwehren und Enteisungsfahrzeuge. Insgesamt 55 000 Kubikmeter Umzugsgut und Neuausstattung werden bewegt, aber nicht nur technisches Gerät. Auch 4000 Büros sind zu bestücken, bis zum letzten Gummibaum.

Um alles zu schaffen, gibt es im Vorfeld der Umzugsnacht schon 2200 Einzeltransporte. „Wir nehmen schließlich eine Kleinstadt mit 20 000 Menschen in Betrieb“, sagte Schwarz. Die Abendflüge vor dem 3. Juni sollen schon in Schönefeld landen. Nur wenige Maschinen müssen dann noch ohne Passagiere und Gepäck vom verwaisten Tegel in den Süden Berlins umziehen. Auf vorgeschriebener Flugroute, nicht über die Autobahn.

Wer beim Test mitmachen will: www.berlin-airport.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben