Update

Probleme mit Brandschutz-Auflagen : Club Stattbad Wedding bleibt geschlossen

Das ehemalige Stadtbad Wedding wird inzwischen auch als Partylocation genutzt. Dafür gebe es aber keine Genehmigung, sagt der Bezirk Mitte. Und die könne es auch nicht geben. Ein anonymer Hinweis brachte die Sache ins Rollen.

von
Foto: Jens Kalaene/ dpa

Das „Stattbad Wedding“ bleibt aller Wahrscheinlichkeit nach dauerhaft geschlossen. "Der Club war nie genehmigt und wird wohl auch in Zukunft nicht genehmigt werden können", sagt Mittes Baustadtrat Carsten Spallek (CDU).

Keine Sprinkleranlage, keine Brandmelder, keine Sicherheitsbeleuchtung – der Veranstaltungsort ist bei einer Brandschutzprüfung durchgefallen. Das für Konzerte, Partys und Ausstellungen genutzte ehemalige Hallenbad in der Weddinger Gerichtstraße wurde auf Anordnung des Bezirks Mitte kürzlich geschlossen. Für die Ateliers, Cafés und Büros wird schnelle Lösung gesucht, konkretisierte Spallek am Freitag, für den Club sehe er jedoch keine Zukunft.

„Das Stattbad hatte keine Genehmigung für eine Vergnügungsstätte, sondern für eine kulturelle Nutzung“, sagt Spallek. Für Partys mit vielen Besuchern seien die Brandschutz-Vorkehrungen nicht ausreichend.

Vorausgegangen war offenbar eine anonyme Anzeige, „die uns in vollem Umfang attackiert hat“, erklären die Betreiber auf ihrer Homepage. Von der „temporären Schließung“ des Stattbads seien auch ein Café, eine Galerie und Künstler-Studios betroffen. Ob und wann und in welcher Form die Location wieder geöffnet wird, war vorerst unklar. Die Stattbad-Betreiber schreiben in der knappen Mitteilung lediglich, ihre Ziele, "die Errichtung eines Kultur- und Veranstaltungszentrums", blieben "unverändert".

Video
Protest vor dem Stattbad gegen Verkauf von Dragonerareal
Protest vor dem Stattbad gegen Verkauf von Dragonerareal

Eigentümer der Immobilie ist der Unternehmer Arne Piepgras, der zuletzt beim Verkauf des Dragonerareals in Kreuzberg in die Kritik geraten war. Er hatte das Höchstgebot abgegeben und ein Entwicklungskonzept vorgestellt, sich aber anschließend aus dem Käuferkonsortium zurückgezogen.

Bis Ende der 90er Jahre war das 1907 errichtete und 1960 nach Kriegsschäden neu eröffnete Gebäude als Badeanstalt genutzt worden. Wie es nun weitergeht mit einem der bekanntesten Veranstaltungsorte der Gegend, der auch viele Nicht-Weddinger in den Kiez rund um die Gerichtstraße gelockt hat, muss sich zeigen.

So sieht das Stadtbad Wedding aus, ohne Wasser und Party.
So sieht das Stadtbad Wedding aus, ohne Wasser und Party.Foto: Stattbad Wedding
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

28 Kommentare

Neuester Kommentar