Produktionsfehler : Disney-Eis: Mehr Becher mit Mängeln

Die schnelle Entscheidung der Firma Nestlé-Schöller, den Verkauf des Kindereisbechers „Disney Princess“ in einem Koffer mit Mädchenschmuck vorsorglich zu stoppen, war offensichtlich wichtig: Ein Prüflabor fand weitere Splitter.

Wie dem Tagesspiegel bekannt wurde, moniert das Landeslabor Berlin-Brandenburg jetzt weitere Disney-Eisbecher. An den Rändern des aufgefallenen rosafarbenen Eisbechers mit Siegelfolie befand sich ein weiterer Splitter, ergab der Test. Auch an einem zweiten Prinzessinnen-Eisbecher fanden die Gutachter einen kleineren, nadelartigen Plastiksplitter am Rand. Als die Prüfer die Plastiklasche eines weißen Eisbechers aus einer Donaldtasse hochhoben, zogen sie ein eher rundliches, loses Plastikstück in die Höhe. Ein kleines Plastikteilchen soll in der Donald-Tasse gelegen haben. Der vierte untersuchte Becher, ein gelber aus einem Spielzeugauto, wies keine Splitter auf, hier fiel nur der unsauber geschnittene, raue Rand der Verpackung auf.

Somit besteht nach erster Einschätzung des Labors der Verdacht auf Produktionsfehler bei der Trennung der Becher. Wie berichtet, hatte sich am Mittwoch ein vierjähriges Mädchen aus Neukölln verletzt, als sie beim Eisessen einen gut einen Zentimeter langen und einen Millimeter dünnen Plastikstachel mit herunterschluckte, im Krankenhaus holte ein Arzt ihn aus der Mandel. Dem Testergebnis nach besteht der Stachel aus dem Material des Bechers. Dieses Exemplar gilt demnach als „nicht sicheres Produkt“.

Die Firma Nestlé teilte gestern mit, sie wolle detailliert Stellung nehmen, sobald ihr das Gutachten vorliege, was leider noch nicht der Fall sei. Auch Labore im eigenen Haus und in Bayern würden bereits intensiv nachforschen. Eine Gefahr für Verbraucher bestehe nicht, man habe nach Bekanntwerden des Falls sofort das Eis „Disney Princess“ aus den Regalen geholt. Das gerade neu auf den Markt gebrachte Produkt war demnach nur kurz in Indoor-Spielplätzen, an Tankstellen, in Freizeitparks und ausgesuchten gastronomischen Betrieben erhältlich. kög

0 Kommentare

Neuester Kommentar