Berlin : Projektleiter befürchtet „soziale Katastrophe“

NAME

„Das waren Projekte, die hunderte Jugendliche von der Straße geholt haben in Aktivitäten für Demokratie und Toleranz.“ Steffen Zwanzig, Mitarbeiter der Stiftung Demokratie und Jugend und im vergangenen Jahr Projektleiter von „respect“ , befürchtet eine „soziale Katastrophe“, wenn es kein Geld mehr für die rund 100 geförderten Angebote gäbe. Das „Aktionsprogramm für Demokratie und Toleranz“ beschloss der Senat im September 2000. Unter den geförderten Angeboten für Jugendliche waren das Theater-Projekt „Ich sag’ Nein“ in Hellersdorf, Veranstaltungen des Cabuwazi Kinderzirkus, eine „Demokratiewerkstatt“ in Prenzlauer Berg, eine Jugendbegegnung in Auschwitz und ein Seminar zur Streitschlichtung für Schüler. Der Etat beim Jugendsenat für 2001 betrug rund 700 000 Euro. Die einzelnen Projekte erhielten jeweils nicht mehr als 5000 Euro. „respect“ habe „sehr gute Präventionsarbeit“ geleistet und müsse unbedingt gerettet werden, sagt Thomas John, Sprecher von Jugendsenator Böger. -ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben