Protest : Anwohner verhindern Baumfällung am Landwehrkanal

Die Auseinandersetzung um die Bäume am Landwehrkanal geht weiter: Um die Fällung einer 80 Jahre alten Linde zu verhindern, leisteten am Morgen zahlreiche Bürger passiven Widerstand.

Landwehrkanal
Die Fronten im Kampf um die Bäume am Landwehrkanal bleiben verhärtet. -Foto: ddp

Berlin Anwohner verhinderten die Fällung einer 80 Jahre alten Linde, teilte die Bürgerinitiative "Bäume am Landwehrkanal" mit. Zahlreiche Bürger hätten sich am Morgen um den Baum versammelt. In der Nacht seien zudem Halteverbotsschilder entfernt worden, so dass das Fällkommando des Bezirksamts auch wegen parkender Fahrzeuge nicht habe zur Tat schreiten können.

Nach Angaben der Initiative war bereits am Montag am Landwehrkanal ein Baum "ohne ausreichende vorherige Ankündigung" gefällt worden. Am verbliebenen Stubben seien jedoch keinerlei Anzeichen auf mangelnde Standsicherheit festgestellt worden. Der Baumsachverständige Michael Barsig sei jetzt gebeten worden, die bedrohte Linde in Augenschein zu nehmen. Ein Gutachten Barsigs hatte jüngst im Pankower Gleimviertel die Fällung von 70 Bäumen verhindert.

Arno Paulus von "Bäume am Landwehrkanal" sagte, die Bürgerinitiative wolle zusammen mit den jeweiligen Anwohnern künftig in Kreuzberg jede weitere "aus Kostengründen vorgesehene Fällung" verhindern.

In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu Diskussionen um Fällungen entlang des Landwehrkanals gekommen. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin hatte ursprünglich geplant, 200 Bäume wegen mangelnder Standsicherheit zu fällen. Dagegen gab es massive Proteste. Dennoch wurden rund 20 Bäume unter Polizeischutz abgesägt. Weil Bäume in die Fahrrinne zu stürzen drohten, war der Landwehrkanal für fünf Wochen gesperrt. (mit ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben