Proteste beim Kirchentag : Demonstranten stören Gottesdienst mit von der Leyen

Aktivistinnen seilten sich in der Gedächtniskirche von der Empore ab. Sie kritisieren die "Verstrickungen der evangelischen Kirche mit der Bundeswehr".

Proteste bei einem Bittgottesdienst mit Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
Proteste bei einem Bittgottesdienst mit Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.Foto: Friedrich Stark /imago/epd

Mehrere junge Aktivistinnen haben am Freitag in der Kaiser-Willhelm-Gedächtniskirche in Berlin mit Zwischenrufen und Protesten für einen Eklat gesorgt. Mit ihrer Aktion während eines Bittgottesdienstes für den Frieden, bei dem der evangelische Militärbischof Sigurd Rink und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Dialogpredigt hielten, richteten sie sich gegen eine „Verstrickung der evangelischen Kirche mit der Bundeswehr“.

Demonstrantinnen seilen sich bei einem Gottesdienst in der Gedächtniskirche von der Empore ab.
Demonstrantinnen seilen sich bei einem Gottesdienst in der Gedächtniskirche von der Empore ab.Foto: Paul Zinken/dpa

In einem Flugblatt hieß es wörtlich: „Während die Kirche immer wieder, besonders hier am Kirchentag, 'Weltoffenheit' und 'Frieden' predigt, bietet sie gleichzeitig der Bundeswehr eine Plattform, um sich als Frieden bringende Institution zu präsentieren.“ Zwei Aktivistinnen, die sich selbst als „Gottes Gören“ bezeichneten, seilten sich von der Empore ab, weitere gingen mit einem Transparent mit der Aufschrift „Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr“ zum Altarraum vor.

Auch innerhalb der Kirche gab es Kritik

Die Verteidigungsministerin lud die Protestierenden ein, sich hinter sie zu stellen und den Gottesdienst nicht weiter zu stören: „Meine Soldatinnen und Soldaten, für die ich verantwortlich bin, stehen in mehreren Ländern auch dafür ein, dass ihr hier gegen uns sein könnt.“ Anschließend wurde die Veranstaltung fortgesetzt - begleitet von weiteren Zwischenrufen. Die Aktivistinnen müssen laut Auskunft der Polizei mit einer Anzeige wegen Störung des Gottesdienstes rechnen.

Auch innerhalb der evangelischen Kirche war der Bittgottesdienst im Vorfeld auf Kritik gestoßen. Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) nannte von der Leyens Predigt eine „nicht hinnehmbare Vermischung von geistlichem und weltlichem Amt, Auftrag und Mandat“. (KNA)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben