Prozess gegen Torben P. : Tatzeuge: "Warum hilft mir keiner?"

Georg Baur hielt die Schläger an der Friedrichstraße von Schlimmerem ab. Gegen den untätigen Putzmann wird jetzt ermittelt.

von
Angeklagt. Nico A. geht über den Gang des Kriminalgerichtes. Er muss sich wegen Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung verantworten. Er war dabei, als der 18-jährige Torben P. auf dem U-Bahnhof Friedrichstraße über sein Opfer herfiel.
Angeklagt. Nico A. geht über den Gang des Kriminalgerichtes. Er muss sich wegen Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung...Foto: dpa

Es sollte ein Osterausflug werden, zur Schwester nach Berlin. Georg Baur, Maler und Lackierer, 22 Jahre, aus einem Dorf bei Augsburg, hatte einen Freund mitgenommen. Man war am Ku’damm unterwegs und bester Stimmung, aber langsam etwas müde, es ging auf halb drei. Da wusste Baur noch nicht, dass er Minuten später zum Helden würde, vielleicht sogar ein Leben rettete. Friedlich wirkt der massige, großgewachsene Mann mit den blonden Haaren, wie er am zweiten Prozesstag gegen den U-Bahn-Schläger Torben P. vor dem Richter sitzt, wie ein gutmütiger Bär, bei dem es dauert, bis ihn etwas aus der Ruhe bringt. So wird er auch in der Karfreitagsnacht auf der Wartebank im U-Bahnhof Friedrichstraße Platz genommen haben, Rücken an Rücken mit dem späteren Opfer, dem heute 30-jährigen Markus P. „Der saß einfach nur da, den Kopf runter, und wollte seine Ruhe“, sagt der Bayer. So wie er.

Kurz darauf wird der 18-jährige Schüler sein Opfer niederschlagen und ihm auf den Kopf treten. Die Videobilder der Tatnacht weisen Baur, der jetzt Nebenkläger ist, als Retter aus. Nach den Tritten greift er Torben P. am Arm und zwingt ihn hinter sich, wobei der Wütende, ein Hüne von fast zwei Metern, doch gut 40 Kilo leichter, mit dem anderen Arm rudert und schlägt, bis Baur ihn am Hals packen kann. Erst als der mitangeklagte Nico A. sich auf Baur wirft, muss der den Griff lösen.

Richter Uwe Nötzel geht es erneut darum, wie der Konflikt begann, der nun zur Anklage wegen versuchten Totschlags führt. Nico A. habe Markus P. zuerst etwas gesagt, was, daran könne Baur sich nicht erinnern, aber wie: „Sie haben permanent auf ihn eingepöbelt, immer weiter, immer lauter, bis sie geschrieen haben.“ Da habe er sich umgedreht. „Gibt es Probleme? Lasst den in Ruhe.“ Der Kleinere, Nico A., habe gesagt „der hat uns angemacht“. Dann habe sie begonnen, die Schubserei, Baur drehte sich um, die Streitenden waren bereits hinter einem Stützpfeiler. „Ich hörte einen dumpfen Knall.“ Torben P. „hüpfend, irgendwie jubelnd“, und das Opfer blutend am Boden. „Als der Haupttäter noch mal auf ihn zu ist, habe ich eingegriffen.“ Es wurde gekämpft, geschrieen, bis der Bayer auf den Boden stürzte. „Warum hilft mir keiner? Da waren unendlich viele Leute.“ Deshalb habe er den Mann vom Reinigungsdienst angeschnauzt. „Der stand nur da mit Besen und Schaufel.“ Am gestrigen Donnerstag wurde bekannt, dass gegen den 48-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung läuft.

"Ich war schockiert, der lag am Boden und bewegte sich nicht." - Was eine weitere Zeugin von der Tat mitbekam, lesen Sie auf Seite 2.

Seite 1 von 2
  • Tatzeuge: "Warum hilft mir keiner?"
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

30 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben