Prozess : Schlägerei: Beleidigter Chatter drehte durch

Wenn ein Streit aus dem Internet real wird: Ein 24-Jähriger fühlte sich von einem Co-Chatter so stark herausgefordert, dass er den 28-Jährigen auf einen Parkplatz in Britz lockte. Dort fiel er offenbar mit vier Bekannten über ihn her.

Berlin Nach dem Überfall auf eine Internetbekanntschaft müssen sich seit Mittwoch vier Männer und eine Frau wegen schweren Raubes und Körperverletzung vor dem Berliner Landgericht verantworten. Den Angeklagten im Alter zwischen 23 und 27 Jahren wird vorgeworfen, im Februar einen 28-Jährigen in einen Hinterhalt gelockt und ihn dort zusammengeschlagen und beraubt zu haben. Das Opfer erlitt Prellungen und Kratzer. Dem Mann wurden Brieftasche, Handy und MP3-Player weggenommen.

Laut Anklage gilt ein 24-Jähriger als Haupttäter. Er soll dem Opfer mit einer Glasflasche ins Gesicht geschlagen und in Richtung von dessen Kopf getreten haben. Danach hätten auch die 23- und 27-jährigen Mitangeklagten zugeschlagen, während der 26-Jährige Wache stand. Die 24-jährige Angeklagte soll das Opfer auf den Parkplatz eines Supermarkts in Britz gelockt und ihre Komplizen telefonisch herbeigerufen haben.

Angeklagte sind teilgeständig

Im Prozess waren die Angeklagten teilgeständig. Ihren Angaben zufolge war es nur der 24-Jährige, der auf das Opfer einschlug. Die anderen hätten versucht, ihn daran zu hindern.

Das spätere Opfer habe ihn seit Monaten im Internet beleidigt, sagte der 24-Jährige, der nach eigenen Angaben bei der Tat betrunken war. "Der wusste, dass ich eine Therapie mache und hat mich heftig provoziert", sagte der Angeklagte. Die Idee zu dem Treffen sei von der Frau gekommen. Eigentlich habe er mit dem 28-Jährigen nur reden wollen. Doch der Mann habe gesagt, er werde mit den Beleidigungen nicht aufhören. Daraufhin sei er "ausgerastet". Der Prozess wird am Montag fortgesetzt. (ho/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar