Berlin : Prügel für Polizisten

Drei Fälle von Übergriffen auf Beamte während einer Nacht

-

Dreimal sind in der Nacht zu Mittwoch Polizisten von Straftätern angegriffen und verletzt worden. Der erste Fall ereignete sich an der Hasenheide. Hier schlug ein 53jähriger Betrunkener einen Zivilpolizisten nieder, der gegen 20 Uhr zu einem Einsatz gerufen worden war. Der 28 Jahre alte Beamte hatte den Mann aus Kreuzberg angesprochen, weil dieser nach eigenen Angaben Zeuge einer Straftat gewesen war. Unvermittelt schlug der Betrunkene dem Polizisten, der sich ausgewiesen hatte, die Faust ins Gesicht, nahm ihn in den Schwitzkasten und schlug seinen Kopf gegen das Polizeiauto. Erst der Kollege des Beamten konnte den Schläger überwältigen. Da diesem beim Anlegen der Handfesseln der Arm ausgerenkt wurde, wurde er zunächst in eine Klinik gebracht. Dort beschimpfte er das Personal, ein Arzt wies ihn daraufhin zur Behandlung in stationäre Behandlung ein. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 53-Jährige auf zwei Autos eingeschlagen hatte – weshalb eine Frau die Polizei rief.

Schauplatz des zweiten Falls war Marzahn. Kurz nach Mitternacht war hier bei einer Polizeikontrolle ein Ausländer, der sich illegal in Deutschland aufhält, als Schwarzarbeiter in einer Kneipe erwischt worden. Der Mann floh durch den Hinterausgang. Ein 23-Jähriger Polizist nahm die Verfolgung auf, und nach 1500 Metern hatte er den Flüchtigen eingeholt. Bei der Festnahme schlug und trat der Schwarzarbeiter wild um sich, später randalierte er in der Zelle.

Beim dritten Fall rasten um 2.35 Uhr zwei ertappte Einbrecher in je einem gestohlenen Fahrzeug auf Polizeibeamte zu, die mit mehreren Fahrzeugen eine Straßensperre am Güterbahnhof Halensee errichtet hatten. Doch die war nicht dicht genug: Die Täter konnten durch eine Lücke entkommen, die Beamten wurden durch viel Glück nicht verletzt. Beide Täter verursachten auf der halsbrecherischen Flucht durch Wilmersdorf mehrere Unfälle, einer musste nach einem Crash die Flucht zu Fuß fortsetzen. Er entkam wie sein Kumpan. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar