Berlin : Pulver, Säfte und Gemüse

Wie es sich auch ohne Milch leben lässt

Warum wird die Milch nicht einfach aus Polen oder anderen Ländern geliefert?

Das könnte sie schon, sagt Holger Brantsch vom brandenburgischen Landesbauernverband. Molkereien hätten das auch versucht. Aber es gab Solidaritätsaktionen. Dänische und französische Bauern verhinderten Milchlieferungen nach Deutschland, Mecklenburger Bauern zwangen polnische Milchlaster an der Grenze zur Umkehr.

Kann man Milch einfrieren?

Klaus Pabst vom Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel rät davon ab. Aufgrund des hohen Wassergehaltes gerinnt beim Einfrieren das Milcheiweiß. Die Milch flockt – was aber unbedenklich ist

Gibt es Alternativen zur Milch?

Ernährungsforscher Pabst rät zu Milchpulver, das in Wasser gelöst wird. Der Geschmack ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Wer Milch für den Kaffee braucht, kann zu Kondensmilch, Kaffeeweißer oder Soja-Milch greifen.

Kann ich meinen Kalziumbedarf auch ohne Milchprodukte decken?

Erwachsene brauchen ein Gramm Kalzium pro Tag. In den westlichen Industrieländern wird dieser Bedarf hauptsächlich durch Milchprodukte gedeckt. Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: „Kalzium liefern auch Gemüsesorten wie Spinat, Lauch, Fenchel und Broccoli.“ Auch Mandeln seien geeignet. Daneben empfiehlt sie kalziumreiches Mineralwasser und kalziumangereicherte Fruchtsäfte. „Damit lässt sich der Kalziumbedarf weiterhin decken, allerdings nicht so problemlos wie mit Milch.“ Solange aber noch Produkte wie Käse verzehrt werden könnten, sieht sie kein Problem. „Soja-Milch“ enthalte hingegen nur ein Zehntel soviel Kalzium wie Kuhmilch. swa/das

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben