Berlin : Quanten, Fußball und Gehacktes

-

Kälte ist relativ. Verglichen mit ultrakalten Quantengasen ist ein Eiswürfel geradezu angenehm temperiert – die Gase sind kälter als alles, was es im Universum gibt. An der Urania werden sie bald vorgestellt – von einem Nobelpreisträger. Physiker Wolfgang Ketterle, ausgezeichnet 2001, ist einer der großen Namen im neuen Programm der Urania für die Saison 2004/2005. Gestern wurde es präsentiert.

Wie jedes Jahr gibt es Seminare, in denen wissenschaftliche Themen von angesehenen Referenten populär erklärt werden. Außer Wolfgang Ketterle tritt noch ein weiterer Physiknobelpreisträger auf: Klaus von Klitzing bringt den Zuhörern die Quantenelektronik näher. Eine ganze Seminarreihe gibt es 2005 zu Albert Einstein und seiner Forschung. Wissenschaftler machen zum Beispiel die Relativitätstheorie für die Zuhörer verständlich. Aber auch „Einstein und die Musik“ ist ein Programmpunkt.

Beim Blick ins umgestaltete Programmheft fallen aber nicht nur die traditionellen natur und gesellschaftswissenschaftlichen Vorträge und die Filmvorführungen auf, die in der zu Ende gehenden Saison 140000 Interessenten fanden. Die Urania lädt nun auch zu Aktionstagen ein, an denen der körperliche Einsatz der Besucher gefragt ist. Am 4. September wird der „Tag des Fußballs“ mit Filmen und Vorträgen veranstaltet – und mit Torwandschießen sowie Straßenfußball.

Einmal im Monat finden künftig Veranstaltungen der Stiftung Warentest statt, bei denen Testmethoden und Ergebnisse erläutert werden. Am 7. September geht es los – mit dem Testen von Hackfleisch. Das Thema Essen begleitet die Urania ab dem nächsten Veranstaltungsjahr ständig: Im Wissenschaftszentrum wird ein Restaurant eingerichtet, das von 10 bis 24 Uhr geöffnet hat – die Speisen dafür, hauptsächlich asiatische, liefert das Vier-Sterne-Hotel „President“. urs

Weitere Informationen sind unter der Telefonnummer 2189091 oder im Internet unter www.urania-berlin.de erhältlich.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben