Berlin-Mitte : Homophober Übergriff auf 28-Jährigen

Ein 28-Jähriger wurde von einer Gruppe gefragt, ob er homosexuell sei. Als er dies bejahte, schlug ihn einer der Männer die Faust ins Gesicht.

Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)
Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)Foto: dpa

Ein Mann zeigte einen homophoben Übergriff an, der sich in der Nacht zu Sonnabend in Mitte zugetragen haben soll. Demnach sei der 28-Jährige gegen 2.15 Uhr aus einer Bar in der Steinstraße gekommen und von einer Gruppe von fünf Männer gefragt worden, ob er homosexuell sei.

Dieses habe er mit einem „Ja“ beantwortet. Als er sich beim Weggehen umdrehte, habe er plötzlich von einem Unbekannten aus der Gruppe einen Faustschlag ins Gesicht bekommen. Dadurch erlitt er leichte Verletzungen. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Tsp

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben