Berlin-Tiergarten : Männer homophob beleidigt und mit ätzender Flüssigkeit übergossen

In der Nacht zum Freitag wurden drei Männer an einer Parkbank am Tiergartenufer attackiert. Der Staatsschutz ermittelt.

von
Ein Krankenwagen war vor Ort. (Symbolbild)
Ein Krankenwagen war vor Ort. (Symbolbild)Foto: dpa

In der Nacht zum Freitag sind nach Angaben eines 50-Jährigen in Berlin-Tiergarten drei Männer von einem Unbekannten verletzt und beleidigt worden. Der 50-Jährige hatte sich gegen 0.30 Uhr auf einer Polizeiwache gemeldet und angegeben, dass er mit zwei anderen Männern auf einer Parkbank am Tiergartenufer saß. Plötzlich sei ein Unbekannter an sie herangetreten, habe homophobe Beleidigungen ausgestoßen und die drei mit einer Flüssigkeit übergossen. Danach sei er geflüchtet.

Den drei Opfern sei übel geworden, auch hätten sie unter Hautreizungen gelitten. Der 50-Jährige sei daraufhin erst nach Hause gegangen, habe sich dann aber entschlossen, den Vorfall der Polizei zu melden. Die Beamten bestellten wegen der Hautreizungen einen Rettungswagen, der 50-Jährige wurde in ein Krankenhaus gefahren und ambulant behandelt.

Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt nun wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung. Um welche Flüssigkeit es sich handelte - eventuell Buttersäure - müssen die Ermittlungen ergeben.

In Berlin kommt es immer wieder zu homophoben Beleidigungen.

Mehr LGBTI-Themen finden Sie auf dem Queerspiegel, dem queeren Blog des Tagesspiegels. Folgen Sie dem Queerspiegel auf Twitter:

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

49 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben