Update

Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule : Kann denn Ehe Sünde sein?

Nach Irlands Referendum wird auch in Deutschland die völlige Gleichstellung von Lesben und Schwulen bei der Ehe gefordert. Rechtlich ist die Öffnung der Ehe für Homosexuelle möglich - doch wie groß sind die Chancen, dass die Unionsparteien mitmachen?

von , und
Mann, Mann, Frau, Frau: Es gibt rollenkonforme Homos - und solche, die mit Lust von der Norm abweichen.
Mann, Mann, Frau, Frau: Es gibt rollenkonforme Homos - und solche, die mit Lust von der Norm abweichen.Foto: Imago

Die Volksabstimmung in Irland hat die Diskussion um die vollständige Gleichstellung von Lesben und Schwulen neu entfacht. Aus dem Vatikan war am Dienstag eine harsche Reaktion zu hören. Kardinal-Staatssekretär Pietro Parolin bezeichnete das irische Ja zur Homo-Ehe als "Niederlage für die Menschheit". Das berichtete die DPA unter Berufung auf Radio Vatikan.

Auch in Deutschland ist die Debatte in vollem Gange. An diesem Mittwoch will das Kabinett zudem einen Gesetzentwurf beschließen, der Ungleichbehandlungen zwischen der Ehe und der Lebenspartnerschaft („Homo-Ehe“) verringern soll. Doch das geht der Opposition nicht weit genug: Sie pocht auf völlige Gleichstellung, will schwulen und lesbischen Paaren nicht nur die Ehe erlauben, sondern auch das volle Adoptionsrecht gewähren. Diesen Standpunkt vertritt auch die SPD – doch ihr Koalitionspartner, die Union, bremst noch. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Thema.

Was plant die Regierung?

Nach dem Gesetzentwurf sollen in 23 Gesetzen und Verordnungen die Vorschriften für die Ehe auf homosexuelle Lebenspartnerschaften ausgedehnt werden. Justizminister Heiko Maas (SPD) befürwortet eine vollständige rechtliche Gleichstellung. Als Minister ist er aber Teil der Regierung und damit an den Kabinettswillen gebunden. Er selbst bedauert dies öffentlich: Eine vollständige Gleichstellung sei in der großen Koalition „leider nur schwer realisierbar“. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD sich nur darauf einigen können, Regelungen, die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften schlechter stellen, in allen gesellschaftlichen Bereichen zu beseitigen. Es findet sich ein abstraktes Bekenntnis zu Homo-Partnerschaften („Wir wissen, dass in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften Werte gelebt werden, die grundlegend für unsere Gesellschaft sind“). Es bleibt jedoch ohne weitere Folgen.

Wo gibt es Ungleichheiten?

Nach Zählung der Grünen-Fraktion gibt es Bedarf bei über 150 Regelungen in 50 Gesetzen und Rechtsverordnungen. Dazu zählen Vorschriften im Strafrecht oder der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherung ebenso wie etwa im Infektionsschutzgesetz oder in der Insolvenzordnung. Am umstrittensten ist die Gleichstellungsfrage im Adoptionsrecht.

Wie gehen die Gerichte damit um?

Seit mehreren Jahren verfolgt das Bundesverfassungsgericht eine klare Linie. In einem halben Dutzend Entscheidungen hat es diskriminierende Regelungen kassiert. So hat es im Mai 2013 auch den Ausschluss vom Ehegattensplitting für verfassungswidrig erklärt. Solche Beschlüsse gab es bereits zur Hinterbliebenenversorgung, zur Erbschafts- und Schenkungssteuer, zur Grunderwerbsteuer.

Wie begründen die Richter ihre Haltung?

Sehr juristisch: Ungleichbehandlungen sind nur gerechtfertigt, wenn es dafür sachliche Gründe gibt. Ehe und Lebenspartnerschaft aber seien im Prinzip gleich, da in beiden Formen Menschen dauerhaft miteinander leben und füreinander einstehen wollten. Dass in Ehen häufiger Kinder leben und geboren werden, ist nach Ansicht der Richter kein ausreichender Grund für Diskriminierungen. Tatsächlich knüpften Vorteile wie das Ehegattensplitting auch nur an der Ehe selbst, nicht aber am Vorhandensein von Kindern an.

Worum geht der Streit bei der Adoption?

Noch ist es homosexuellen Lebenspartnern verwehrt, sich bei den Jugendämtern um Adoptionen zu bewerben. Allerdings haben die Verfassungsrichter klargestellt, dass Kinder bei ihnen genauso gut aufwachsen können wie bei heterosexuellen Eltern. Mit diesem Argument haben sie auch die so genannte Sukzessivadoption ermöglicht, mit der Lebenspartner die adoptierten Kinder des Partners annehmen können. Wie sich Karlsruhe aber zu einer Adoption durch beide Partner verhalten würde, ist ungewiss. Schließlich geht es eher um empirische als um Rechtsfragen. Es kann sein, dass die Richter hier größere Beurteilungsspielräume lassen.

Ist die Öffnung der Ehe für Homosexuelle rechtlich möglich?

Prinzipiell ja. Die Frage ist nur, ob für ein entsprechendes Gesetz eine Verfassungsänderung nötig wäre, die im Bundestag nur mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen werden kann. Unter Juristen herrscht die Meinung vor, dass der Schutz der Ehe im Grundgesetz nur Mann und Frau als Partner erfasst. Auch Urteile des Verfassungsgerichts gehen in diese Richtung. Dennoch müssen diese Festlegungen nicht für alle Zeiten so bleiben. Das jüngste Urteil zum Kopftuch für Lehrerinnen hat gezeigt, dass die Richter ihre Haltung korrigieren, wenn sich die gesellschaftlichen Verhältnisse ändern.

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

101 Kommentare

Neuester Kommentar