Queer weiß das (29) : Coming-out als Erwachsener: Verschenkte Jugend?

Die Kolumne im Queerspiegel: Heteros fragen, Homos antworten. Heute geht es um das Coming-out im Erwachsenenalter

von
Späte Erkenntnis. Im Spielfilm "Coing out" erkennt Lehrer Philipp (Matthias Freihof), dass er nur mit einem Mann wirklich glücklich werden kann.
Späte Erkenntnis. Im Spielfilm "Coing out" erkennt Lehrer Philipp (Matthias Freihof), dass er nur mit einem Mann wirklich...Foto: Imago

Wenn man erst im höheren Alter feststellt, dass man homosexuell ist, betrachtet man seine erste, heterosexuelle Lebenshälfte dann im Rückblick als Irrtum? Melanie, Gesundbrunnen

Ein Coming-out im Erwachsenenalter scheint viele Heteros sehr zu beschäftigen. Das sieht man schon daran, dass Homosexualität besonders vom Fernsehen anhand von Geschichten thematisiert wird, in denen sich ein Mensch – meist natürlich ein Mann – nach einer langen heterosexuellen Beziehung vom selben Geschlecht angezogen fühlt. Natürlich geht das oftmals nicht ohne Klamauk oder übertriebenes Drama ab. Allerdings geht es auch durchaus einfühlsam, wie der erste Schwulenfilm der DDR, Heiner Carows "Coming out" von 1989 zeigte.

Keine belastbaren Zahlen

Umso überraschender ist es vielleicht, dass es über das späte Coming-out, also wenn sich ein Mensch seiner Homo- oder Bisexualität bewusst wird, nachdem er lange in einer Hetero-Beziehung gelebt hat, keine systematische Forschungen im deutschsprachigen Raum gibt. Das hat zumindest der Lesben- und Schwulenverband im Jahr 2014 im Rahmen einer Studie festgestellt, in der vor allem Familien von sogenannten Spätgeouteten im Mittelpunkt standen.

So bleibt nur zu vermuten, wie Betroffene typischerweise nach ihrem Coming-out auf ihr Hetero-Leben blicken. Mit Sicherheit stimmt die Binsenweisheit, dass es hier, wie so oft, auf den Einzelfall ankommt. Liest man in Online-Foren über das Thema, dann ist dort besonders häufig von Versteckspiel, Zerrissenheit und Gefühlschaos die Rede, aber auch von Erleichterung, wenn es mit dem Offenbaren endlich geklappt hat.

Keiner beschließ von heute auf morgen, homosexuell zu sein

Mit Sicherheit haben diese Menschen glückliche Zeiten erlebt, weshalb es vermessen wäre, ihr bisheriges Leben als Irrtum abzutun. Aber es war vermutlich nicht immer eine unbeschwerte Zeit, weil es Augenblicke der Selbstzweifel und Verdrängung gab. An die erinnert sich vermutlich jeder Homosexuelle während seines Coming-outs, eines Prozesses, der mal befördert, mal behindert wird von der eigenen Persönlichkeit und vor allem vom persönlichen Umfeld. Keiner beschließt ja von heute auf morgen: „Hey, ich bin dann mal schwul“ (oder lesbisch, bi, trans), auch wenn es auf Heteros manchmal so wirken mag. Für den vermeintlich überraschenden Schritt hat es in Wahrheit einen langen, mitunter gar überlangen Anlauf gebraucht.

Und was sagen die lieben Verwandten und Freunde?

Viele Homosexuelle haben ihr Coming-out während der Pubertät, ihr größtes Problem ist dann meist ein offen feindseliges Umfeld. Erwachsenen macht eventuell weniger halbstarkes Gepöbel zu schaffen. Doch die Welt, die für sie zusammenbricht, ist oft ungleich fester gefügt. Wer dann erlebt, dass Familie und Freunde sich abwenden, muss sich tatsächlich fragen, ob nicht doch vieles ein Irrtum war.

Video
Lesbische Frauen im Visier der Stasi
Lesbische Frauen im Visier der Stasi

Folge 28: Habt ihr in der Szene gerade Streit?

Folge 27: Ist es für Schwule schwierig, einen festen Partner zu finden?

Folge 26: Gibt es eine Homo-Lobby?

Folge 25: Stehen viele Schwule auf Leder und Gummi?

Folge 24: Haben Homos Humor?

Folge 23: Was haben Lesben gegen Trans-Männer?

Folge 22: Wonach sucht ihr eure Partner aus?

Folge 21: Warum müsst ihr mitteilen, homosexuell zu sein?

Folge 20: Ist Homosexualität angeboren?

Folge 19: Warum ordnen sich Homosexuelle selber in Schubladen ein?

Folge 18: Warum seid ihr Schwulen immer so tuckig?

Dieser Text erschien zunächst in der gedruckten Sonnabendsbeilage Mehr Berlin.

Haben Sie auch eine Frage an die Tagesspiegel-Homos? Dann schreiben Sie an: queer@tagesspiegel.de!

Mehr LGBTI-Themen finden Sie auf dem Queerspiegel, dem queeren Blog des Tagesspiegels. Folgen Sie dem Queerspiegel auf Twitter:

Autor

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben