Umfrage von Yougov : Deutliche Mehrheit der Deutschen für die Ehe für alle

Ein Gesetz zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen? Selbst in eher konservativen Milieus ist laut einer Umfrage die Zustimmung dafür hoch.

Es ist angerichtet. Wenn die CDU ihr Jawort gibt, kann man ja schon mal die Hochzeitstorte ordern.
Es ist angerichtet. Wenn die CDU ihr Jawort gibt, kann man ja schon mal die Hochzeitstorte ordern.Foto: Britta Pedersen/dpa

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage von Yougov für die Freigabe der Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare. Auch in tendenziell eher konservativen Milieus ist die Zustimmung zur Ehe für alle demnach groß. So würden 68 Prozent aller Ende Januar Befragten ein Gesetz befürworten, das die Ehe für alle legalisiert. Die Zustimmung sei dabei um drei Punkte im Vergleich zu einer Umfrage im Mai 2015 gewachsen.

Unter den befragten SPD-Wählern befürworteten 79 Prozent die Legalisierung der Ehe für alle, unter den Anhängern der Union lag die Zustimmung bei 61 Prozent. Und auch die Mitglieder der beiden großen Kirchen wären mehrheitlich dafür. Bei den Katholiken waren der Umfrage zufolge 68 Prozent für die Ehe für alle, bei den Protestanten: 67 Prozent. Für die Erhebung befragte Yougov 1338 Menschen im Zeitraum vom 22. bis 26. Januar 2016.

In Deutschland sperren sich bekanntermaßen die Unionsparteien gegen die Ehe für alle, so dass Lesben und Schwule hierzulande weiterhin auf die eingetragene Lebenspartnerschaft angewiesen sind. Diese stellt Lesben und Schwule immer noch in mehreren Punkten schlechter als heterosexuelle Ehepartner. Die Ehe dagegen komplett geöffnet haben von den EU-Mitgliedsstaaten inzwischen die Niederlande, Dänemark, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Schweden, Frankreich, Spanien, Portugal und Irland. In Finnland soll die Ehe im Jahr 2017 geöffnet werden.

Eine Lebenspartnerschaft ähnlich wie in Deutschland führte zuletzt Griechenland ein. Damit bleiben in der EU immer noch sieben Länder, die Lesben und Schwule weder die Ehe noch eine zivilrechtliche Partnerschaft erlauben: und zwar Italien, Polen, Bulgarien, Rumänien, Lettland, Litauen und die Slowakei. Italien diskutiert derzeit über die Einführung der Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare, am vergangenen Wochenende gingen dafür in Italien tausende Menschen auf die Straße. (Tsp)

Dieser Text erscheint auf dem Queerspiegel, dem queeren Blog des Tagesspiegels. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per Email an:queer@tagesspiegel.de.

Folgen Sie dem Queerspiegel auf Twitter:

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.