US-Bundesstaat Kentucky : Standesbeamtin verhaftet, weil sie Lesben und Schwule nicht trauen wollte

Weil sie sich weigerte gleichgeschlechtliche Paare zu trauen, wurde eine Standesbeamtin im US-Bundestaat Kentucky nun verhaftet. Die Beamtin begründete ihre Haltung mit ihrem christlichen Glauben.

Kim Davis wurde verhaftete, weil sie sich weigerte gleichgeschlechtliche Paare in Kentucky zu trauen.
Kim Davis wurde verhaftete, weil sie sich weigerte gleichgeschlechtliche Paare in Kentucky zu trauen.Foto: AFP

Ein US-Gericht hat eine strenggläubige Standesbeamtin in Beugehaft genommen, weil sie im Widerspruch zu geltendem Recht einem homosexuellen Paar die Eheschließung verweigert. Der Richter im Bundesstaat Kentucky ordnete am Donnerstag an, dass die Beamtin Kim Davis so lange in Gewahrsam bleibt, bis sie bereit ist, auch gleichgeschlechtliche Partner zu trauen. Der Widerstand der Beamtin gegen die landesweite Zulassung der gleichgeschlechtlichen Ehe ist das jüngste Kapitel in einem erbitterten Streit zwischen Befürwortern und Gegnern der Eheöffnung in der amerikanischen Provinz.

Argument: Christlicher Glaube erlaube ihr das nicht

Die Standesbeamtin begründet ihre Haltung mit ihrem christlichen Glauben. Sie erklärte vor Gericht, Gottes Wille stehe über der Anordnung des Supreme Court vom vergangenen Juni, die gleichgeschlechtliche Ehe in allen Bundesstaaten zu ermöglichen. „Mein Glaube erlaubt mir das nicht“, sagte Davis nach Angaben der Zeitung „Courier-Journal“. Der Richter erwiderte, Davis habe einen Eid als Staatsbedienstete geleistet, an den sie sich halten müsse. Vor dem Gerichtsgebäude bejubelten Befürworter der gleichgeschlechtlichen Ehe die Entscheidung des Gerichts. (dpa)

Mehr LGBTI-Themen erscheinen auf dem Queerspiegel, dem queeren Blog des Tagesspiegels. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per E-Mail an: queer@tagesspiegel.de. Unter dem Hashtag #Queerspiegel können Sie twittern, zum Feed geht es hier.

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

60 Kommentare

Neuester Kommentar