Berlin : Radfahrer von BVG-Bus getötet

Pkw rammte Bus und drückte ihn auf die Gegenfahrbahn

-

Bei einem Zusammenstoß mit einem BVGBus erlitt Dienstagvormittag auf der Grabbeallee in Niederschönhausen ein 34 Jahre alter Radfahrer tödliche Verletzungen. Er ist bereits der 24. Radler, der dieses Jahr im Straßenverkehr ums Leben kam. Insgesamt starben bisher 73 Menschen bei Unfällen auf den Straßen Berlins.

Ein Notarzt versuchte, den Radfahrer wiederzubeleben – vergeblich. Der 34-Jährige erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Ausgelöst hat den Zusammenstoß ein 47-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Oberhavel, teilte die Polizei mit. Dieser wollte gegen 7.45 Uhr auf der Grabbeallee in Höhe des Grundstücks Nummer 61 wenden und rammte bei seinem plötzlichen Manöver den links neben ihm fahrenden Bus der Linie 107. Die Busspur verläuft hier in der Mitte der Grabballee. Der Bus geriet durch die Wucht des Zusammenpralls auf die Gegenfahrbahn und stieß mit dem entgegenkommenden Radfahrer zusammen. Der 25-jährige Busfahrer erlitt einen Schock.

Die Grabbeallee war an der Unfallstelle für eineinhalb Stunden gesperrt. Die BVG leitete die Straßenbahnlinien 52 und 53 zur Guyotstraße in Französisch Buchholz um. Die Busse der Linien 150 und 250 durften langsam an der Unfallstelle vorbeifahren.

Erst am 6. November war ein 19 Jahre alter Radfahrer auf der Friedenauer Brücke in Schöneberg von einem abbiegenden Lastwagen erfasst und tödlich verletzt worden. Der Schüler starb noch am Unfallort. weso

Polizeinachrichten im Internet:

www.meinberlin.de/polizeiticker /

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben