Berlin : Radfahrerin und Fußgänger getötet Bereits 62 Verkehrsopfer in Berlin

Gedenken am Brandenburger Tor

-

Schwarze Luftballons ließen Polizisten am Mittwoch am Rande eines Europäischen Kongresses direkt vom Brandenburger Tor aus steigen, um an die 40 000 europäischen Verkehrstoten zu erinnern. Zwei neue Todesfälle wurden am selben Tag in Berlin registriert: Ein 81-Jähriger wurde am Dienstagabend in Prenzlauer Berg von einem Auto überfahren. Der Rentner wollte bei roter Ampel die Prenzlauer Allee überqueren. Eine 54-jährige Radfahrerin erlag im Krankenhaus den schweren Kopfverletzungen. Die Frau war in der vergangenen Woche an der Kreuzung Hermann-Hesse- Ecke Waldstraße in Pankow von einem rechtsabbiegenden Pkw erfasst worden. Die Zahl der Toten erhöhte sich damit auf 62. Insgesamt waren 15 Rentner unter den Opfern.

Ihnen empfiehlt die Polizei besonders in der dunklen Jahreszeit helle Kleidung und Reflektoren an Taschen, Schirmen oder Mänteln. Rentner seien besonders häufig das Opfer, weil sie häufig brenzlige Situationen nicht mehr einschätzen können und zudem Augen und Ohren nicht mehr so gut seien.

Auf dem zweitägigen Kongress europäischer Verkehrspolizisten, der heute zu Ende geht, wurde kritisiert, dass die Opfer zwar bedauert würden, ein wirkliches Umdenken aber nicht stattfinde. Damit meinten die Beamten, dass immer weiter gerast werde. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben