Raser auf der Stadtautobahn : Kreative Ausrede nach Geschwindigkeitsübertretung

Heute Vormittag stellten Beamte des Verkehrsdienstes einen Raser fest. Er reagierte mit einer kreativen Ausrede. Doch das beeindruckte die Beamten nicht.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Heute Vormittag stellten Beamte des Verkehrsdienstes einen Raser auf der Stadtautobahn fest. Nach den derzeitigen Erkenntnissen befuhr der 28-jährige Mann gegen 11 Uhr mit seinem BMW M 5 die BAB 113 in Fahrtrichtung Süd. In Höhe der Anschlussstelle Späthstraße überholte er mit überhöhter Geschwindigkeit eine Zivilstreife des Autobahndauerdienstes. Während die regulären Fahrstreifen stark befahren waren, nutzte er eine für eine Wanderbaustelle gesperrte Spur.

Zu diesem Zeitpunkt waren gerade Arbeiter mit Reinigungsarbeiten in dem Bereich beschäftigt. Die Polizisten nahmen eine Geschwindigkeitsmessung vor, stoppten und überprüften den Verkehrsrowdy. Seine Ausrede: „Ich teste die neu eingebaute Zündspule und ob die Fehlermeldung bei 150 km/h noch auftritt“ beeindruckte die Beamten nicht. Ihn erwarten nun ein Bußgeld von mindestens 1.200 Euro, zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar