Rasierklingen auf Spielplätzen in Berlin : Die Angst spielt mit in Prenzlauer Berg

Auf zwei Spielplätzen in Prenzlauer Berg wurden in den vergangenen Wochen Rasierklingen gefunden. Der Pankower Bezirksstadtrat Jens-Holger Kirchner ist fassungslos. Die Anwohner lassen sich nicht einschüchtern.

Sophie Aschenbrenner
Hochkant aufgestellt, direkt unter der Sandoberfläche, fanden Anwohner die Rasierklingen auf den Spielplätzen.
Hochkant aufgestellt, direkt unter der Sandoberfläche, fanden Anwohner die Rasierklingen auf den Spielplätzen.Foto: Matthias Hiekel/dpa

Jens-Holger Kirchner fehlen die Worte. „Der Berliner würde jetzt sagen: Was soll der Scheißdreck“, sagt der Pankower Bezirksstadtrat (Grüne). Zwei Rasierklingen wurden am Sonnabend auf dem Spielplatz Pappelallee in Prenzlauer Berg gefunden, hochkant knapp unter der Sandoberfläche aufgestellt, gefährlich für spielende Kinder. Es war nicht das erste Mal: Vorvergangenen Freitag entdeckte ein Anwohner am Spielplatz am Teutoburger Platz drei gefährliche Klingen und informierte die Polizei.

Mittwochmittag spielt hier niemand, nur zwei Angestellte einer Firma in der Nähe machen auf einer Bank Mittagspause. Ein paar Kilometer weiter, in der Pappelallee, ist es vier Tage nach dem Fund der Rasierklingen auch nicht gerade voll. Unmittelbar nach dem Fund der Klingen war der Spielplatz gesperrt und gründlich durchsucht worden, seit Dienstagfrüh ist er wieder geöffnet. Nun spielen zwei Kinder im Sand, die zugehörigen Betreuerinnen sitzen auf einer Bank in der Nähe. „Ich passe halt jetzt noch besser auf“, sagt eine dunkelblonde Frau um die 40, die ihren Namen lieber nicht nennen möchte.

"Man kann die Kinder ja nicht einsperren"

Sie ist öfter hier, um auf die Tochter einer Bekannten aufzupassen – einschüchtern lassen will sie sich nicht. Aufpassen müsse man sowieso immer, sagt sie und stippt mit ihrem Fuß gegen eine Zigarettenkippe im Sand. „Meine Kinder hatten früher auch immer alles im Mund“, sagt sie. Sie erinnert sich noch gut daran, als einmal eine Spritze auf einem Spielplatz gefunden wurde. Damals hätten viele Eltern ihre Kinder aus Sorge zu Hause behalten, nach ein paar Monaten habe sich das wieder gelegt. „Man kann die Kinder ja auch nicht zu Hause einsperren“, sagt sie.

Das sieht auch eine junge Mutter so, die mit ihrer 19 Monate alten Tochter Kira in der Pappelallee spazieren geht. Man finde im Sand auch häufig Scherben von Flaschen oder Zigarettenstummel. Dass aber jemand wohl vorsätzlich Rasierklingen versteckt, findet die brünette Frau „gruselig“. Der Spielplatz Pappelallee wurde erst vor wenigen Wochen nach Renovierung wieder eröffnet. Die frisch gesäte Wiese ist noch eingezäunt. „Nachmittags wird’s hier richtig voll“, sagt ein Anwohner. „Klar wird’s dann auch mal laut – das ist schließlich ein Kinderspielplatz.“ Die Alteingesessenen störe das nicht.

Kirchner appelliert an Achtsamkeit und Kommunikation

In Prenzlauer Berg gibt es 220 Spielplätze. Immer noch zu wenige, finden vor allem Eltern. Zu viele, finden manche Anwohner, die sich vom Lärm spielender Kinder gestört fühlen. Der oder die Täter werden von der Polizei wegen versuchter Körperverletzung gesucht. Kirchner betont, auf keinen Fall vorsorglich Spielplätze sperren zu wollen. Ebenfalls schließt er aus, Spielplätze vorsorglich bewachen zu lassen. „Das will der Täter ja“, sagt er. Stattdessen appelliert der Grünen-Politiker an die Bewohner, achtsamer und vorsichtiger zu sein und verdächtige Gegenstände umgehend zu melden.

Beim Spielplatz am Teutoburger Platz habe das sehr gut geklappt: „Die Leute haben sich gegenseitig informiert und den Sand durchsucht.“ Wichtig sei nun, dass weder Hysterie noch Misstrauen enstehen.

Prenzlauer Berg im Wandel der Zeit
Blick von der Sredzkistraße auf die heutige Kulturbrauerei, 1983. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos aus Prenzlauer Berg an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 434Foto: Thomas Graminsky
25.07.2017 10:28Blick von der Sredzkistraße auf die heutige Kulturbrauerei, 1983. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos aus...

Die beiden Angriffe in der jüngsten Vergangenheit sind nicht die ersten. Kirchner zufolge gibt es im Bezirk vier bis fünf solcher Spielplatzattacken im Jahr. Am Spielplatz Bleichröder Park wurden sogar einmal die Pfosten eines Spielgeräts mit einer Kettensäge angesägt. Damals wurde Anzeige gegen unbekannt erstattet.

Die Ermittlungen laufen

Der Spielplatz am Wasserturm wurde bislang noch nicht attackiert. John Hansen ist mit seiner 16 Monate alten Tochter Karla und seinem Hund öfter hier. Von den Rasierklingen wusste er nichts. „Ich bin geschockt“, sagt er. Er würde sich insgesamt wünschen, dass die Leute umsichtiger wären. Einige vermuten hinter den Angriffen Anwohner, die mit der Veränderung des Viertels unzufrieden sind. Hier gibt es Secondhandläden für Kinder, im Café gegenüber sitzen junge Leute an Macbooks. Mittwochmittag tönen in der Kollwitzstraße aus vielen Ecken Kinderstimmen.

Zu Verdächtigen äußern sich die Ermittler nicht. Die Mutter, die auf dem Spielplatz Pappelallee aufpasst, dass die Tochter ihrer Bekannten keine Zigarettenstummel in den Mund nimmt, kann sich nicht vorstellen, wer so etwas tun könnte. „Wie man vorsätzlich Kinder bedrohen kann, ist mir unbegreiflich.“

15 Kommentare

Neuester Kommentar