Berlin : Rassistischer Überfall auf Zeitungsboten 36-Jähriger wurde beleidigt und geschlagen

Bishop O. stand immer noch unter Schock und brach wieder und wieder in Tränen aus, als er gestern Mittag von dem rassistischen Überfall berichtete, den er in der Nacht hatte erleben müssen. Der aus Nigeria stammende Tagesspiegel-Bote traf auf seiner Zustelltour gegen 3.50 Uhr in der Spandauer Wilhelmstadt auf einen offenbar angetrunkenen Mann, der ihn unvermittelt attackierte: „Nigger was machst du in Deutschland?!“, habe ihn der Unbekannte angeherrscht und sofort auf ihn eingeschlagen. Als Bishop O. versuchte, mit seinem Zeitungswagen zu flüchten, wurde er von dem Täter verfolgt, weiter attackiert und beschimpft. Erst als O. nahe der Weißenburger Straße Besucher einer Gaststätte auf sich aufmerksam machen konnte, die ihm zu Hilfe eilten, flüchtete der Unbekannte.

Binnen fünf Minuten war die Polizei mit drei Streifenwagen zur Stelle. Gemeinsam mit O. suchten die Beamten die Umgebung ab – doch vergeblich. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 40 bis 45 Jahre alten, schlanken, etwa 1,75 Meter großen Europäer handeln. Die Abteilung Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen. O. erlitt bei dem Überfall Prellungen. Er lebe seit sieben Jahren in Berlin, aber so etwas sei ihm noch nie passiert, sagte der 36-Jährige.

„Das ist der alltägliche Rassismus“, meinte der Spandauer SPD-Abgeordnete Raed Saleh. Die von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) bereits 2004 zu einem von vier Spandauer Problemgebieten erklärte Wilhelmstadt werde zunehmend von Verwahrlosungstendenzen, Alkoholproblemen und einem wachsenden Aggressionspotenzial geprägt, sagte Saleh, Initiator der Aktion „Stark gegen Gewalt“. Ein Quartiersmanagement sei dringend erforderlich. Erst im Oktober war in Spandau ein farbiger Amerikaner Opfer eines rassistischen Angriffs geworden. Im Dezember 2006 wurde schon einmal ein aus Nigeria stammender Zeitungszusteller überfallen. du-

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben