Berlin : Rauchverbot verpufft

Weil der Bahn die Schilder fehlen, dürfen Kunden weiter qualmen

Klaus Kurpjuweit

Raucher erhalten bei der Bahn eine Gnadenfrist. Auf den Stationen Alexanderplatz, Friedrichstraße, Lichtenberg und Spandau dürfen sie weiter qualmen, weil der Lieferant der Hinweisschilder mit der Produktion nicht nachkommt. Bis die Schilder hängen, könnten noch Wochen vergehen, sagte Wolfgang Borsch, der Leiter von Station & Service der Bahn im Regionalbereich Ost. Im Bahnhof Zoo lässt das Rauchverbot wahrscheinlich bis zum Jahresende auf sich warten. Dort wird gebaut – und weil dabei auch Staub entsteht, sei es nicht sinnvoll, das Rauchen zu untersagen.

Dabei ist das Verbot durchaus erfolgreich. Die BVG und die S-Bahn berichten, dass auf den Bahnsteigen erheblich weniger geraucht wird, seit Verstöße mit einem Strafgeld in Höhe von 15 Euro belegt werden können. Kassieren dürfen auch die privaten Kontrolleure, die aber, wie bei den ertappten Schwarzfahrern, nicht direkt davon profitieren. Bei den Schwarzfahrern erhält die private Firma, wie berichtet, eine „Erfolgsprämie“ der BVG; zudem sichern die Kontrolleure mit vielen „Feststellungen“ ihren Arbeitsplatz. Während die Zahl der Schwarzfahrer bisher aber nicht zurückgeht, wird das Verbot offenbar von vielen Rauchern befolgt.

Rauchfrei sind die Stationen aber auch dann nicht, wenn sich alle Fahrgäste an das Verbot halten. Die Mitarbeiter dürfen nämlich weiter qualmen. Ein generelles Verbot sei am Veto der Betriebsräte gescheitert, heißt es bei der BVG und der S-Bahn. Immerhin will die BVG jetzt Schilder an den Türen der Diensträume anbringen, die die Mitarbeiter erinnern sollen, auf dem Bahnsteig möglichst nicht zu rauchen, und die S-Bahn appelliert ebenfalls an ihre Mitarbeiter, auf dem Bahnsteig auf die Zigarette zu verzichten. Die Fahrer in den Zügen sollten ebenfalls nicht rauchen. Es gibt aber Stationen, wo sich Kippen im Gleis ausgerechnet an den Stellen häufen, an denen sich die Fahrerkabine beim Halt im Bahnhof befindet. Doch das kann Zufall sein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar