RE2, RE5, RB14, RE1 und S2 : Baustelle Bahn: Pendler, aufgepasst

Der RE2 endet in den kommenden Tagen am Ostbahnhof. Umsteigen müssen Fahrgäste im Norden. Und auch im Süden. Ein Überblick.

von
Ein Zug der LInie RE2 der Firma ODEG am Berliner Hauptbahnhof.
Ein Zug der LInie RE2 der Firma ODEG am Berliner Hauptbahnhof.Foto: Kai-Uwe Heinrich/ TSP

Das Wetter passt nicht so ganz, aber der Baustellensommer hat begonnen. Ein Überblick.

Gebaut wird auf der Strecke des RE 2 (Wismar-Berlin-Cottbus). Bis zum 11. Mai 2017 enden und beginnen die Züge aus/in Richtung Wittenberge und Wismar in Berlin-Ostbahnhof. Die Züge aus/in Richtung Cottbus enden und beginnen in Berlin-Lichtenberg. Das teilte die Odeg mit (Details hier).

Gebaut wird auch auf der RE5-Linie (Rostock-Berlin). Die meisten Züge dieser Linie fallen zwischen Oranienburg und Berlin-Gesundbrunnen aus, teilte die Bahn mit. Fahrgäste sollen bis 14. Mai sowie vom 29. Mai bis 1. Juni die S-Bahnen der Linie S 1 nutzen. Vom 15. bis 28. Mai sowie vom 2. bis 5. Juni verkehren als Ersatz Busse zwischen Oranienburg und Berlin-Gesundbrunnen.

Die Regionalbahnlinie RB 14 (Nauen-Berlin-Flughafen Schönefeld) fährt bis 11. Mai nicht zwischen Ostbahnhof und Flughafen. Grund für die Behinderungen sind Bauarbeiten in Rummelsburg.

Ebenfalls unterbrochen ist die Regionalexpress-Linie RE1 (Magdeburg-Berlin-Frankfurt Oder)) bis 11. Mai, 2 Uhr. Die Züge fallen zwischen Ostbahnhof und Erkner aus. „Als Ersatz kann zwischen Berlin-Ostbahnhof und Erkner die S-Bahn mit Umstieg in Ostkreuz genutzt werden“, teilte die Bahn mit. Grund für die Behinderungen sind Bauarbeiten in Rummelsburg.

Die S-Bahnlinie S2 ist am Wochenende (Freitag, 22 Uhr) bis Montagmorgen 01:30 Uhr zwischen Lichtenrade und Marienfelde unterbrochen. Als Ersatz fahren Busse. Grund: Arbeiten am elektronischen Stellwerk Marienfelde. Die Bahn fährt daher nur zwischen Blankenfelde und Lichtenrade sowie Marienfelde und Bernau.

+++

Weitere Sperrungen finden Sie auf den Seiten der S-Bahn, der Bahn und bei der Odeg.

1 Kommentar

Neuester Kommentar