Berlin : Rechnungshof rügt Sportvereine: Stadion Alte Försterei

In dem alten Fußball-Stadion in der Köpenicker Wuhlheide spielt der Regionalligist 1. FC Union Berlin, ein als förderungswürdig anerkannter Fußballverein. Auch der unter Profibedingungen spielende und trainierende Klub zahlte bisher nur sieben Prozent der Bruttoeinnahmen ab dem 3000sten Zuschauer. Durch die falsche Berechnung entgingen dem Senat allein zwischen August 1999 bis Juni 2000 Gesamteinnahmen von 33 600 Mark. Der Trainingsbetrieb ist kostenlos für den Klub, der Freikartenanteil für die Zuschauer wurde in dieser Saison von zehn auf fünf Prozent verringert. Für die Räume zahlt der Verein teils eine "ortsübliche Miete" von 15 Mark je Quadratmeter, teils 40 Mark. In der Saison 1998/99 wurde eine Werbepauschale von 4000 Mark abgeführt, in der laufenden Saison muss Union keinen Pfennig zahlen. Alte Schulden in Höhe von 58 500 Mark werden vom Bezirk Köpenick gestundet.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben