Rechte Gewalt : Rassistischer Übergriff am Bahnhof Zoo

Ein 37-Jähriger hat auf dem U-Bahnhof Zoologischer Garten seinen Hund auf einen Ghanaer gehetzt. Der 22 Jahre alte Afrikaner versuchte zu flüchten, wurde aber durch Bisse in den linken Fuß verletzt.

Berlin - Der Ghanaer stand mit einer Bekannten auf dem Bahnsteig der Linie U 9 und wurde von dem Täter mehrfach fremdenfeindlich beleidigt, wie die Polizei weiter mitteilte. Dabei ließ er seinen Hund von der Leine, den er mit seiner zuvor ausgezogenen Weste aggressiv machte. Als der Afrikaner wegrannte, verfolgte ihn der Täter und warf eine Glasflasche nach ihm. Der 22-Jährige rutschte auf den Scherben aus und fiel zu Boden, wo ihn der Hund angriff.

Als ein Sicherheitsangestellter der BVG erschien, wollte der Täter flüchten, lief aber zwei Polizisten direkt in die Arme. Auch nach seiner Festnahme setzte der 37-Jährige seine Beleidigungen und Drohungen gegen den Ghanaer fort. Er soll am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben