Update

Regen auf eisige Böden : Blitzeis - Ausnahmezustand in Berlin

Ausnahmezustand in der Hauptstadt: Auf Straßen und Gehwegen trifft Regennässe auf tiefgefrorenen Boden. Blitzeis macht Autofahrern und Fußgängern zu schaffen. Die Feuerwehr warnt. Auch auf dem Flughafen Tegel gibt es Probleme.

von , und Janina Guthke
Pfui Pfütze. Das Schnee-Silvesterböllergemisch taut in diesen warmen Tagen, zurück bleiben Splitt und Müll – und große Wassermengen wie hier vor dem Reichstag.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Guenter Peters
10.01.2011 14:01Pfui Pfütze. Das Schnee-Silvesterböllergemisch taut in diesen warmen Tagen, zurück bleiben Splitt und Müll – und große...

Das gefürchtete Blitzeis ist in Berlin angekommen. Die Berliner Feuerwehr warnt vor gefährlicher Glätte auf Gehwegen, unter anderem über den Kurzmeldungsdienst Twitter: "Fußgänger aufgepasst! in Berlin. Jetzt Ausnahmezustand Wetter für Berlin ausgerufen." Mit fünfzehn zusätzlichen Fahrzeugen ist die Feuerwehr im Einsatz, und die sind hauptsächlich damit beschäftigt, gestürzte Fußgänger zu versorgen. Auch auf den Straßen kracht es. Zwischen acht und neun Uhr hat die Polizei 57 Unfälle gezählt, normal um diese Zeit wären zwischen 30 und 40 Unfälle. Später fing es dann an zu schneien. In der nächsten Stunde kamen dann noch mal über 100 Unfälle dazu.

In der Berliner Charité in Mitte hatten die Ärzte wegen der Eisglätte vermehrt Patienten mit Knochenbrüchen zu behandeln. „Allein gegen 9.45 Uhr sind fünf Fahrzeuge der Feuerwehr hintereinander eingetroffen und haben verletzte Fußgänger gebracht“, sagte ein Krankenhaussprecher. Gegen Mittag meldete die Feuerwehr, dass sie zu über 180 Verletzten gerufen wurde.

Das Blitzeis entsteht, weil der Regen auf den wochenlang tiefgefrorenen Boden trifft. Vor allem die vielfach ungeräumten Gehwege der Hauptstadt werden für Fußgänger zu gefährlichen Fallen.

Unsere Leserin "ustephanr" schreibt uns zum Beispiel: "Auf dem Weg zur Arbeit bin ich Zeugin von zwei schweren Stürzen auf Gehwegen geworden." Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen, liebe Leserinnen, liebe Leser, damit wir über unsere eigenen Recherchen hinaus ein umfassendes Bild von der Lage in Berlin bekommen. Nutzen Sie dazu bitte die einfach zu bedienende Kommentarfunktion unten auf der Seite - oder gern auch über Twitter sowie auf unserer Facebook-Seite.

Wer informiert Schüler und Eltern?

Per Telefon wies uns eine Leserin daraufhin, dass Eltern in Berlin nicht informiert würden, wie sie und ihre schulpflichtigen Kinder sich bei drohendem Blitzeis und angesichts der Warnungen durch die Feuerwehr verhalten sollten. Auf Nachfrage von Tagesspiegel.de hieß es dazu in der Schulverwaltung des Senats, dass solche Informationen und Absprachen Sache der einzelnen Schulleiter sei - etwa ob der Unterricht wegen Blitzeiswarnungen später beginne. Generelles Schulfrei komme jedenfalls derzeit nicht in Frage.

Wie Informationspolitik auch aussehen kann, macht das Schulministerium in Nordrhein-Westfalen vor: "Grundsätzlich gilt in Nordrhein-Westfalen folgende Regel: Bei plötzlich eintretenden extremen Witterungsverhältnissen - also zum Beispiel bei starkem Schneefall - entscheiden morgens die Eltern, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden selbst", heißt es auf der Homepage des Ministeriums. Wichtig sei, dass Schülerinnen und Schüler sicher und gesund zur Schule kommen. Auf der Homepage der Berliner Schulverwaltung sucht man solche Informationen vergebens.

Offenbar keine Probleme bei Bahnen und Bussen

Der öffentliche Nahverkehr scheint mit dem Blitzeis gut zurechtzukommen. Bei der BVG heißt es, es hätte nur kurzzeitig Probleme auf der im Freien liegenden Strecke der U1 gegeben, und bei einigen Bussen in den Außenbezirken sei es zu Verspätungen gekommen. Und selbst die S-Bahn meldet, außer den bereits bekannten Einschränkungen gebe es heute keine weiteren.

Blitzeis behindert Flugverkehr in Tegel

Am Flughafen Berlin-Tegel wurden wegen des Eisregens am Donnerstag dagegen Starts und Landungen ausgesetzt. Sechs Flüge seien nach Schönefeld umgeleitet worden, sagte ein Flughafensprecher. Am Vormittag sei Enteisungsmittel verteilt worden, das nun anziehe. Es lasse sich aber nicht abschätzen, wie lange die witterungsbedingten Einschränkungen anhalten. Sicherheit gehe vor, sagte der Sprecher. Der Airport Schönefeld sei weiter offen.

Die Berliner Flughäfen baten um Verständnis, rieten Fluggästen, sich aber dennoch auf dem Weg zum Flughafen Tegel zu machen. Auch die Passagiere in den Terminals seien informiert worden, sagte der Sprecher weiter.

Nachlassende Niederschläge und Plusgrade am Nachmittag

Ein Wetterumschwung mit einem Mix aus Tauwetter und starkem Regen hat Deutschland und Berlin heute Glatteis beschert. Warme Mittelmeerluft treibt die Temperaturen heute und in den nächsten Tagen hoch.

In Berlin habe der Donnerstag frostig mit teils gefrierenden Regen begonnen, in östlichen Teilen Brandenburgs kann es anfangs bis in tiefe Lagen schneien, meldet unser Wetterdienst Mowis. Am Nachmittag sollen dann die Niederschläge nachlassen und die Temperaturen auf +2 bis +4 Grad steigen.

Verantwortlich dafür ist das Tief „Benjamin“ über dem Ostatlantik, das Mittelmeerluft nach Deutschland schaufelt und alle Register zieht: Erst fällt noch Schnee, dann Eisregen, am Ende regnet es oft den ganzen Tag. „Im Westen könnte man an Frühling denken“, sagte die Meteorologin Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Am Rhein sind Temperaturen bis zu 14 Grad möglich. „Aber erstmal muss die Glatteis-Situation bewältigt werden, die regional unterschiedlich intensiv ausfallen kann.“ Thomas Reich von der Berliner Außenstelle des DWD warnte: „Da wird noch einiges passieren.“ (mit dapd/dpa)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

84 Kommentare

Neuester Kommentar