Regieanweisung für Mitte-Hipster : Sankt Oberholz-Gründer präsentiert sein Buch

Das Café Sankt Oberholz an der Rosenthaler Straße erfüllt alle Klischees: Laptops, Latte, Kreative. Die Geschichten seiner Kundschaft hat der Gründer nun in einem Buch gesammelt. Eine Abrechnung soll das nicht sein.

von
Internetcafé. Das kostenlose W-Lan lockt Leute mit Laptops an. Foto: Mike Wolff
Internetcafé. Das kostenlose W-Lan lockt Leute mit Laptops an. Foto: Mike Wolff

Der Himmel hängt grau über dem Rosenthaler Platz in Mitte. Nur durch die bodentiefen Fenster des Sankt Oberholz fällt ein warmes Licht. Das Café ist voll an diesem Montagvormittag und erfüllt vorbildlich die Klischees. Die meisten Gäste, die in den zwei Stockwerken an den Tischen sitzen, blicken brav in ihre aufgeklappten Laptops und nippen gelegentlich an ihrem Latte macchiato; die Schlange am Tresen wird von der Bedienung mit beeindruckender Gelassenheit abgearbeitet. Es ist, als hätte Betreiber Ansgar Oberholz allen Anwesenden Regieanweisungen erteilt. Wie sie sich zu bewegen, was sie zu machen haben. Doch es gibt keine Vorgaben. Das Schauspiel, das sich einem hier bietet und dessen faszinierender Wirkung man sich kaum entziehen kann, läuft ganz von allein.

Durch eine Tür neben dem Speiseaufzug betritt Ansgar Oberholz den Gastraum. Er trägt ein blaues Hemd zur farblich abgestimmten Hose, Turnschuhe, die Haare an den Seiten kurz geschoren und oben länger. Der 40-Jährige wirkt zufrieden und selbstsicher. Im Herbst 2005 war das noch anders. Damals, kurz nach der Eröffnung des Cafés, plagten ihn große Selbstzweifel. Seinen Job in einer Werbeagentur hatte er aufgegeben, um sein Glück als Gastronom in dem leer stehenden Eckhaus am Rosenthaler Platz zu suchen – so wie einst die Gebrüder Aschinger, die an derselben Stelle hundert Jahre zuvor eine Schankwirtschaft betrieben, in der Alfred Döblin den Protagonisten seines Buches „Berlin Alexanderplatz“ ein- und ausgehen ließ. Doch anfangs blieb das Sankt Oberholz meist leer. Erst allmählich lockte es mit seinem freien Internetzugang und seiner prominenten Lage am Platz immer mehr Gäste. Heute gilt der Laden als Geburtsort der digitalen Bohème, Erfolgsgeschichten von Start-up-Unternehmen wie „Soundcloud“ und „brands4friends“ inklusive.

Hipster-Olympiade-2012
Die Königsdisziplin: Der Schnauzer. Hipsterinnen müssen da improvisierenWeitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: dapd
21.07.2012 18:35Die Königsdisziplin: Der Schnauzer. Hipsterinnen müssen da improvisieren

Über die Geschichte des Sankt Oberholz hat dessen Betreiber nun ein Buch geschrieben, am Freitag stellt es Ansgar Oberholz in seinem Café vor. „Für hier oder zum Mitnehmen?“ ist jedoch kein Sachbuch, wie man vermuten könnte, sondern ein Roman, in dem der gebürtige Rheinländer seine Erlebnisse unterhaltsam und kurzweilig aufgearbeitet hat. Er erzählt darin von unsinnigen Behördenauflagen, kapriziösen Angestellten, bizarren Geisteraustreibungsritualen und hartnäckigen Handelsvertretern eines internationalen Getränkeherstellers. Zudem rekapituliert er Rückschläge, Momente vermeintlicher Aussichtslosigkeit sowie Augenblicke der Hoffnung und Freude. Er selbst porträtiert sich als überforderten, wenig durchsetzungsfähigen Gastronomieneuling. War er das damals tatsächlich? Ansgar Oberholz grinst und antwortet: „Der Chef im Buch ist eine Kunstfigur, die gar nicht so viel mit mir zu tun hat.“ Nee, schon klar.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben