Berlin : Reinigungsmittel aus Roter Bete

Foto: dapd/Gottschalk
Foto: dapd/GottschalkFoto: dapd

Jan Bredack steht vor den ersten leeren Regalen in seinem Supermarkt und kann’s kaum glauben. „Wir sind überrannt worden“, sagt Bredack. 1000 zahlende Kunden seien allein am Eröffnungstag vor einer Woche in seinen Laden gekommen, „Veganz“ heißt dieser – und ist nach eigenen Angaben der „erste vegane Vollsortiment-Supermarkt Europas“.

Offenbar trifft Bredack das Lebensgefühl hier in Prenzlauer Berg, Schivelbeiner Straße 34, nahe Schönhauser Allee. Mit 100 Personen hatte Bredacks kalkuliert, damit die Kaufhalle keine roten Zahlen schreibt, gekommen sind täglich mehr als 400 Kunden. Und das, obwohl die Ware nicht immer billig ist.

Bredack war sich eh sicher, dass sein Geschäftsmodell aufgeht. Ein Supermarkt mit 6000 Produkten für Veganer sei eine Marktnische, „ein total ausgetrocknetes Feld“. Der 39-Jährige zählt sich selbst zu den Veganern und kennt die aufwendige Suche nach fleischlosen Lebensmitteln, ohne tierische Rückstände. „Produktbeilagen studieren oder im Internet bestellen – das nimmt Zeit in Anspruch“, sagt er. Nach Einschätzung der Veganen Gesellschaft Deutschlands gibt es bundesweit mehr als 600 000 Menschen, die sich tierfrei ernähren. Rund 9000 davon lebten allein in Berlin, schätzt Bredack. „Und es gibt nur zwei richtige vegetarische Restaurants.“

Bis 2014 will der Geschäftsführer in 18 Städten weitere Filialen eröffnen, auch in Friedrichshain soll ein neuer Markt aufmachen. Zwei Jahre lang haben Bredack und sein mittlerweile 20-köpfiges Team nach veganen Waren Ausschau gehalten. 70 Firmen aus aller Welt beliefern mittlerweile den Supermarkt: Pizza aus den USA, sonnengereiftes Obst aus Thailand und Produkte einer Ölmühle aus Werder (Havel).

Überzeugte Veganer achten selbst beim Duschbad darauf, dass nur Produkte ohne Tierinhalt im Einkaufswagen landen, wie der Geschäftsführer erklärt. Er zeigt auf veganes Hundefutter, das es inzwischen gibt, Grillwürstchen, die aus Soja, Weizen oder Lupinen bestehen, und nimmt die Kondome und das aus Roter Bete bestehende Reinigungsmittel aus dem Regal. Zwar leben nach Ansicht Bredacks Veganer gesünder als Fleischesser. Doch auch für Freunde fleischloser Kost gelte beispielsweise: Chips können ansetzen. „Sie enthalten Öl und Fette – und machen nun einmal dick, auch bei Veganern.“ dapd/Tsp

Am heutigen Sonnabend, ab 10 Uhr, findet am Alexanderplatz das „Vegan-Vegeratische Sommerfest“ statt, mit Musik, Diskussionen, Kochkursen. Mehr unter www.vegan-vegetarisches-sommerfest.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar