Reisechaos : Ramsauer übt scharfe Kritik an Bahn

In Schönefeld strandeten Fluggäste, und Bahnkunden mussten sich in überfüllte Züge quetschen. Bundesverkehrsminister Ramsauer kritisiert die Deutsche Bahn für die Ausfälle scharf.

Rainer W. During[Stefan Jacobs],Claus-Dieter Steyer

Wegen der winterbedingten Ausfälle von ICE-Zügen auf der Strecke München-Berlin hat Bundesverkehrsminster Peter Ramsauer (CSU) die Deutsche Bahn scharf kritisiert. Für viele Reisende sei das gerade in der Weihnachtszeit „mehr als ärgerlich“, sagte Ramsauer der „Süddeutschen Zeitung“. Für die Hersteller des ICE seien die Ausfälle ein „Armutszeugnis“, sagte der Minister weiter. Der ICE wird unter anderem von den Konzernen Siemens und Bombardier gebaut.

Die Deutsche Bahn kann auf der Route Berlin-Leipzig-München derzeit nur die Hälfte ihrer ICE-Züge einsetzen. Schnee und Eis haben an den Fahrzeugen zu mehr Defekten geführt. „Ich hoffe, dass die Bahn diese technischen Probleme schnellstmöglich in den Griff bekommt“, ergänzte der Minister.

Nach Auskunft der Bahn sind elektrische Bauteile anfällig für Pulverschnee. Deshalb waren Züge „reihenweise kaputtgegangen“. Die Bahn fuhr bis zum Mittag des Heiligabend nach eigenen Angaben deutschlandweit ohne größere Verspätungen. Außer den Problemen auf der ICE-Route Berlin-Leipzig-München seien ihm keine weitere Probleme bekannt, sagte ein Bahnsprecher am Donnerstag in Berlin. Bei täglich durchschnittlich 1400 Zügen seien einzelne Verspätungen nicht auszuschließen, auch nicht während der Weihnachtstage. Fahrgäste, die erst eine Stunde später als geplant reisen können, erhalten von der Bahn 25 Prozent des Fahrpreises zurück. Bei zwei Stunden Verspätung werden nach den üblichen Regeln 50 Prozent erstattet.

Am Hauptbahnhof , wo die ICEs nach München bis Sonntag nur alle zwei Stunden statt im Stundentakt fahren, sammelten sich die Fahrgäste. „Eine Schneeflocke hochkant…“ flucht eine Frau, die gerade per Lautsprecher auf den Direktzug in der Folgestunde vertröstet wurde. Dass es zwischendurch noch zwei Verbindungen mit je einmal Umsteigen gäbe, hat der Lautsprecher verschwiegen.

Die Leute auf dem Bahnsteig vollführen Anti-Frost- Tänze oder nutzen die Zeit, um im gut gefüllten, aber nicht chaotischen Reisezentrum ihre wertlos gewordenen Reservierungen zu reklamieren: „Die neun Euro schenke ich denen nicht!“ Immerhin sind auf den Bahnsteigen einige Serviceleute unterwegs, um die frustrierten Reisenden eine Stunde später auf die noch freien Türen des nächsten Zuges zu verteilen. Der ist – anders als von einem Bahnsprecher zuvor behauptet – keineswegs als Doppel-ICE unterwegs. Aber gerade lang genug, dass nach einigem Geschiebe doch noch alle mitkommen, wenn auch großenteils im Stehen.

Dass es ausgerechnet die Verbindung nach München getroffen hat, liegt laut Bahn an einigen frostbedingten Ausfällen, die wegen der Rad-Probleme der neuen ICE-Baureihe nicht ersetzt werden können. Doch anders als in Schönefeld sieht es am Hauptbahnhof nicht so aus, als müssten hier manche unfreiwillig den Heiligen Abend verbringen.

Dort sind hunderte Passagiere des britischen Billigfliegers Easyjet gestrandet. Wegen des Wintereinbruchs musste die Airline seit dem vergangenen Freitag allein im Berlin-Verkehr rund 70 Flüge streichen. Einer italienischen Schulklasse riss am frühen Mittwochmorgen endgültig der Geduldsfaden. Sie marschierte nach zweitägigem Zwangsaufenthalt zum nahen Bahnhof, um per Zug vielleicht doch noch vor Weihnachten ihre Heimat im Süden des Landes zu erreichen. Andere frustrierte Easyjet-Kunden mieteten sich gemeinsam ein Auto, um an einem anderen Flughafen ihr Glück zu versuchen. „Ich warte seit drei Tagen auf einen Flug nach Rom“, schimpfte Emilio Esbado. „Jetzt soll es am Heiligen Abend vielleicht noch eine Möglichkeit geben.“

„Die Engpässe lagen nicht in Berlin, sondern am anderen Ende“, sagte Firmensprecher Oliver Aust.Er wies den Vorwurf zurück, man habe sich nicht ausreichend um die gestrandeten Reisenden gekümmert. Man habe den Fluggästen angeboten, gegen Kostenerstattung in Hotels zu ziehen. Und: „Wir tun alles, was wir können, um die Passagiere noch vor Weihnachten ans Ziel zu bringen“. Alle Crews, die ihr erlaubtes Flugstundenkontingent noch nicht abgeflogen haben, seien im Einsatz. Den Vorwurf der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Easyjet verfüge nicht über genügend Piloten, wies Aust als „völligen Unsinn“ zurück.

Am Mittwoch beruhigte sich zwar die Lage, aber dennoch lagen vor allem zahlreiche italienische Touristen mitten im Easyjet-Abfertigungsterminal auf dem Fußboden. Auch Reisende nach Mallorca mussten improvisieren. „Mein Telefonat mit der Kunden-Hotline hat mich mindestens 20 Euro gekostet“, schimpfte Dorit Denner. Doch noch mehr als diese Ausgabe ärgerte sie die Auskunft des Call-Centers. „Unser Flug ist gestrichen. Wir könnten jetzt am 30.12. nach Palma fliegen. Unser Hotel auf Mallorca ist aber gebucht, so dass wir jetzt irgendwie nach Münster kommen müssen.“ Dort gebe es noch Platz bei einer anderen Fluglinie.

Besonders sauer waren viele Passagiere über den verwaisten Serviceschalter von Easyjet. Ein handgeschriebener Zettel wies lediglich auf die kostenpflichtige Hotline hin. Das Personal an den Abfertigungsschaltern schüttelte auf Nachfragen den Kopf und verwies ebenfalls aufs Call-Center. Am Vormittag kam noch eine neue Information auf den Zettel. „Umbuchungen und Hotelkosten können von Easyjet erstattet werden“, hieß es da ohne ein Wort der Entschuldigung. Auch Konkurrent Ryanair sagte einen Flug nach Bergamo ab. In Tegel fielen acht Lufthansa-Flüge, zwei der Air Berlin sowie eine Verbindung der KLM aus.


0 Kommentare

Neuester Kommentar