Berlin : Reitsport: Reit- und Unterstellmöglichkeiten im Ring

sle

Was den Gärtner häufig stört, freut den Reiter: Brandenburgs Sandböden eignen sich hervorragend für lange Ausritte, die Landschaft lädt Pferd und Reiter geradezu ein. Das Waldgesetz steht dem entgegen: Anders als im Bundeswaldgesetz und vielen anderen Bundesländern geregelt, ist das Reiten und Fahren im Wald in Brandenburg nur auf extra dafür ausgewiesenen Wegen erlaubt, für die Ausweisung sind die Forstämter der Landkreise zuständig. Und diese tun sich schwer damit: Das Aufstellen von Schildern kostet Geld, teilweise sind die Besitzverhältnisse im Wald nicht geklärt oder es kollidieren jagdliche, forstwirtschaftliche und naturschutzrechtliche Interessen. Da eine Novellierung des Waldgesetzes im Landtag ansteht, haben sich die beiden Pferdesportverbände des Landkreises Uckermark zusammengetan und zu einer Volksinitiative aufgerufen, um das neue Waldgesetz im Sinne der Reiter mit zu gestalten.

Alle Mitgliedshöfe der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in Berlin und Brandenburg sind mit Adresse und Angaben zur Stallsituation (Halle, Reitplatz, Weidehaltung, Boxenzahl) im Handbuch 2000 des Landesverbandes Pferdesport Berlin-Brandenburg e.V. aufgeführt: zu beziehen gegen eine Schutzgebühr von 5 DM + Portokosten von 1,50 DM über den Landesverband Pferdesport, Passenheimer Straße 30 (Reiterhaus), 14053 Berlin, Tel: 030 - 300922-0 (ReiterhausBerlin@aol.com). Die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland (VFD) betreibt als Serviceleistung eine so genannte "stable agency" für Stallbesitzer, Pferdehalter und Wanderreiter. Eine nach Postleitzahlen sortierte Adressenliste mit Stellmöglichkeiten für Pferde kann schriftlich mit einem frankierten Rückumschlag und der Angabe des gesuchten Gebietes abgefragt werden: Vicky Tempel-Schulz, Lichtenrader Straße 10, 14979 Kleinbeeren.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben