Berlin : Rennstrecke Berlin

Polizei ging verstärkt gegen Raser und Drängler vor

von

Gerade hatte die Polizei die beunruhigende Bilanz ihrer berlinweiten Tempo kontrollen der vergangenen Woche vorgestellt. Am Sonnabend berichtete die Polizei dann von einer Reihe neuer Unfälle – verursacht durch Drängeln, Rasen, Unaufmerksamkeit. So fuhr ein 18-Jähriger aus Kreuzberg am Freitagabend mit seinem Golf auf dem Kurfürstendamm an einer Ampel auf einen Jaguar auf. Sein Tempo war so hoch, dass der Jaguar auf das davor stehende Fahrzeug geschoben wurde. Fünf Menschen wurden verletzt, die Kreuzung Joachimstaler Straße war eine halbe Stunde gesperrt. Schon vor Wochen hatte der Tagesspiegel berichtet, dass Kurfürstendamm und Tauentzienstraße besonders in den „Diskonächten“ zu Sonnabend und Sonntag bei Heranwachsenden als Renn- und Paradestrecke missbraucht wird.

Schwer verletzt wurde am Freitag in Pankow eine 28-jährige Radfahrerin. Ein 70 Jahre alter Autofahrer hatte sich nach Polizeiangaben in der Granitzstraße ohne Abstand an der Frau vorbeigedrängelt und diese erfasst. Bei einem weiteren Unfall rammte eine 42-jährige Autofahrerin eine Straßenbahn so heftig, dass diese entgleiste. Der Unfall geschah gegen 15 Uhr auf der Kreuzung Falkenberger Chaussee / Zingster Straße in Hohenschönhausen. Die Tram hatte auf der Kreuzung baustellenbedingt stoppen müssen – das übersah die Autofahrerin. Sie und die Straßenbahnfahrerin wurden leicht verletzt.

Nach Polizeiangaben werden fast alle Unfälle durch mangelnden Sicherheitsabstand, zu hohes Tempo oder falschen Spurwechsel verursacht. Auffällig sei, dass zu schnelles Fahren als Unfallursache im vergangenen Jahr um 26 Prozent gestiegen sei. „Spitzenreiter“ der jetzt in ganz Nord- und Ostdeutschland durchgeführten Kontrollen war in Berlin ein VW-Fahrer, der mit Tempo 173 auf der Stadtautobahn erwischt wurde – bei erlaubten 80. Er war nicht der einzige, der doppelt so schnell fuhr wie erlaubt, hieß es bei der Polizei. 212 Fahrer müssen jetzt mit Fahrverboten rechnen, insgesamt wurden 4589 Verstöße festgestellt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar