Revolte : Eigentümer des Admiralspalast kündigen Mietvertrag

Betreiber Falk Walter schuldet den Eigentümern eine „sechsstellige Summe“. Er soll nur noch die Bühne bespielen – um den Rest kümmern sich Investoren.

Thomas Loy
Admiralspalast Foto: dpa
Im August 2006 erstrahlte der Admiralspalast wieder in neuem Glanz. Ist jetzt wieder alles aus? -Foto: dpa

Für ihn ging es immer aufwärts. Keine Idee schien zu kühn für einen Macher von seinem Format. Doch jetzt ist er auf der Erfolgsleiter zum ersten Mal heftig ins Stolpern geraten. Falk Walter, Betreiber des Admiralspalastes und der Arena in Treptow, ist in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Weil er die Stromrechnung nicht zahlen konnte, gingen in seinem Haus an der Friedrichstraße zeitweise die Lichter aus.

Die Eigentümergesellschaft des Admiralspalastes hat Walter den Generalmietvertrag für das ehemalige Metropol-Theater gekündigt. Es gibt einen erheblichen Zahlungsrückstand – „eine sechsstellige Summe“, sagte Hans Christian Steinmüller, Geschäftsführender Gesellschafter, dem Tagesspiegel. Falk Walter war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die finanziellen Probleme des Admiralspalastes reichen offenbar schon länger zurück. „Anfang 2009 haben wir ein Zahlungsmoratorium vereinbart und Mietrückstände von 1,4 Millionen Euro erlassen“, erklärte Steinmüller. Die Eigentümer, eine Gruppe von acht Privatleuten, darunter auch Falk Walter selbst, möchten den Betrieb des Admiralspalastes unter allen Umständen aufrechterhalten. „Alle Veranstaltungen laufen weiter. Keiner muss sich Sorgen machen“, so Steinmüller.

Die Kündigung des Generalmietvertrags solle vor allem dazu dienen, Falk Walter zu entlasten. Bisher war er für das gesamte Haus mit seinen mehr als 900 Zimmern und Sälen zuständig. Künftig soll er nach dem Willen der Eigentümer nur noch die Theatersäle bespielen. „Ich finde das eine faire Lösung“, sagte Steinmüller.

Falk Walter hatte mehrfach angekündigt, das historische „Gartenbad“ im Dachgeschoss des Hauses wieder aufzubauen. Auch einen Club und eine Absinthbar wollte er aufziehen, doch die Realisierung ließ auf sich warten und große Teile des Hauses blieben ungenutzt. Jetzt suchen die Eigentümer nach externen Betreibern. Für das Gartenbad gebe es schon einen Interessenten. „Der will dort einen Wellness- und Fitnessbereich eröffnen und mehrere Millionen Euro investieren“, sagte Steinmüller. Ein Architekt sei schon mit ersten Planungen betraut. Falk Walter habe sich immer gegen externe Lösungen gesträubt.

Walter galt in der Kulturszene bisher als eine Art Wunderkind. Mitte der 90er-Jahre machte er aus einem verlassenen Busdepot am Mauerstreifen in Treptow einen florierenden Kulturbetrieb mit Restaurantschiff „Hoppetosse“ und dem sehr speziellen „Freischwimmer“ mit Lagunenambiente. Walter entdeckte als einer der ersten das Potenzial der Berliner Wasserlagen. Geradezu genial war sein Einfall, verwöhnte Clubgänger zur Entspannung in die Spree zu locken. Das „Badeschiff“ war geboren.

Walter wollte beweisen, dass Theater ohne Subventionen möglich ist. Dazu holte er publikumsträchtige Produktionen wie „Caveman“ nach Berlin, doch nicht alles reüssierte wie erhofft. Die groß angekündigte Hitler-Farce „The Producers“, ein Broadwaymusical, musste nach gutem Start vorzeitig abgesetzt werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben