Berlin : Richtigstellung: "Stiller Widerstand in Sankt Gertrauden" vom 16. September

In unserem Bericht "Stiller Widerstand in Sankt Gertrauden" vom 16. September hatten wir Schwester Agathe vom Krankenhaus Sankt Gertrauden mit ihren Erinnerungen an die Kriegszeit zitiert. Demnach soll sich "Stabsarzt Bock" kurz nach dem Krieg das Leben genommen haben, weil er ein "hohes Tier" in der NSDAP gewesen sei.

Demgegenüber teilte uns der Enkel des Mediziners nun mit, dass der damalige Oberfeldarzt und Leiter des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin-Mitte zwar tatsächlich einen Suizidversuch unternommen hatte, diesen aber überlebte. Bock starb erst 1982. Zudem sei Aloys Bock erst 1943 auf Druck seines Vorgesetzten in die Partei eingetreten. Dort habe er keinerlei Ämter bekleidet.

Wir bedauern die falsche und missverständliche Darstellung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben